Hallo, ihr Lieben!
Mittwoch, 20.15 Uhr. Bachelor 2016-Zeit.

Mittlerweile muss ich zugeben, dass ich mich ein wenig in Leonard „eingesehen“ habe. Will heißen: man gewöhnt sich an den Typen. Auch die Tatsache, dass er gestern weniger dieses „fishing for compliments“ betrieben hat als in der ersten Folge, müssen wir auf seiner Haben-Seite verbuchen. Vielleicht wird ja doch noch was aus dem Bub.

Die gestrige Folge hatte eigentlich wieder alles zu bieten, was wir vorher vermisst hatten: ein wenig Zickenkrieg, Sticheleien und Zoff. Langsam können wir uns sogar die Namen der Damen merken, zumindest die Namen, die öfter erwähnt werden und ab und an für Stunk sorgen. Daniela zum Beispiel. Daniela überrrascht Leonard angeblich immer wieder. Es ist schon überraschend, wenn sie ihn mal nicht überrascht. Gestern wurde es auf dem Gruppendate romantisch. Zumindest für Daniela (da isse wieder!) und Leonard. Doch anstatt Händchen halten und knutschen war Puzzeln angesagt. Leo durfte quasi ihr Leben zusammenpuzzeln. Dafür hatte sie, pfiffig wie sie nun mal ist, Schnipsel in einer Zigarrenbox dabei. Na, wenn das mal kein Spaß fürs erste Date ist. Ich wäre begeistert. Nicht.

Kurz darauf gab es Zoff in der Mädelsvilla. Daniela habe sich zu sehr an den Bachelor geklettet und die anderen nicht zum Zuge kommen lassen. Ja, Kinners! Ist es der Bachelor oder ein Kindergeburtstag? Ich bitte euch! Ganz untypisch RTL folgten aber Entschuldigungen von allen Seiten und alle hatten sich (zumindest für einen kurzen Zeitraum) wieder lieb. Pfft. Wie unrealistisch! Dann kann ich mir auch „Full House“ angucken. Da wird sich auch umarmt. „Erbarme dich meiner!“, aber sowas von, Onkel Jesse.

Wie auch immer. Ich schweife ab. Aus Verzweiflung? Ich weiß es nicht. Zwei Stunden Bachelor ist schon irgendwo harter Tobak. Vor allem dann, wenn dieser gefeiert wird, wie ein Popstar, Frauen im indischen Gewand auf der Mattscheibe herumhopsen und *hoppla* doch noch eine zusätzliche Rose aus dem Blumenkübel gezaubert wird.

Wer rausgeflogen ist, müsste ich googeln. Ist ja auch egal. Wichtig ist, wer dabei ist. Und das ist der Leo und seine restlichen Uschis, die wir irgendwie immer wieder dafür bewundern, dass sie so viel Selbstbewusstsein haben, da mitzumachen.

Liebst,
Conny