Die Camper können einem echt leid tun. Zuerst wollen sie total motiviert die Prüfung mit Namen „Dschungel-Grausstellung“ bewältigen, indem sie alle nur ihre Köpfe in eine Art Vitrine stecken müssen und wie Ausstellungsstücke wirken, doch dann versaut ihnen Honey alles, indem er sich weigert und den berühmten Satz „Ich bin ein Star, holt mich hier raus“ sagt.

Gestern nun hatten sie die Gelegenheit, das Ganze nachzuholen und scheiterten grandios an der Aufgabe. Sie mussten, während allerlei Getier in die Vitrine eingefüllt wurde, Wörter buchstabieren.

Das Endergebnis: Keine Sterne. So ein Pech. Keine leichte Aufgabe, dieses Buchstabieren für Camper, die tagelang nur wenig gegessen haben.

Da kann das Gehirn schon mal ausschalten. Und ich frage mich danach: Weiß Marc Terenzi eigentlich, ob er sich selbst mit K oder mit C schreibt und Terenzi mit Z oder doch vielleicht mit C? Diese beiden Buchstaben waren seine Schwäche. Aber davon abgesehen hatte es ja keiner geschafft, richtig zuzuhören und sich gut zu konzentrieren.

Prüfung nicht geschafft und Honig ist ja sowieso aus

Honey bedankt sich nach seiner Abwahl bei allen Zuschauern. Für ihn sei es der richtige Zeitpunkt gewesen. Warum? Weil es möglicherweise genau der richtige Zeitpunkt war, um schon die vollständige Gage einzustreichen und nichts mehr von diesen blöden Prüfungen mitmachen zu müssen? Ganz ehrlich: Ich glaube nicht, dass er jemals die Absicht hatte, wirklich Dschungelkönig zu werden. Es ging ihm nur ums Geld und ein bisschen Aufmerksamkeit. Dann würde ich sagen: Ziel erreicht.

Gina-Lisa hatte dagegen nicht ihr Ziel erreicht. Sie schiebt ihre frühe Abwahl Honey in die Schuhe, da er sie ja nur benutzt hätte. So wartete sie im Hotel auf Honey und hatte -wie eine Interviewerin-einen Zettel voller Fragen für ihn. Sie wollte nun endlich mal einiges beantwortet haben. Aber schlauer ist sie nicht geworden. Weil er ja trotzdem „ein toller Typ ist“, wie sie betont. Von Honey kam auch diesmal nur Gelaber.

Ich möchte mich noch bei RTL übrigens dafür bedanken, dass ich die Musik vom Elektronik-Trio   Moderat nun ab sofort mit den Abschiedsbildern von Honey in Verbindung bringe. Vielen Dank auch. Damit sind meine bisherigen Assoziationen futsch.

Dschungelexpertin Melany Marony hätte mit den meisten Dschungelprüfungen übrigens kein Problem. „Dafür bin ich viel zu neugierig. Ich würde so manches probieren. Nur bei Spinnen streike ich. Die sind für mich der Horror.“

Melanys Lieblingskandidaten sind bereits alle rausgewählt worden: Fräukein Menke, Jens und Markus.

 

Wer bleibt da noch übrig für die Krone? Da wir sind uns sicher alle einig: Hanka schafft es nach ganz oben. Im Zweikampf gegen Kader.


Weitere Beiträge: