Beauty & The Nerd – wieviel Vorurteil passt in eine Show?

© ProSieben
© ProSieben

Fans von Trash TV sitzen – zumindest aktuell – ein wenig auf dem Trockenen. Bis das „Sommerhaus der Stars“ anfängt, dauert es noch ein wenig. Wer kein Problem mit Fremdschämen hat, landet derzeit manchmal bei „Beauty & The Nerd“ auf ProSieben. Ja, hier ist der Name Programm: Beautys treffen auf Nerds. Beide werden zu Paaren zusammengewürfelt und es geht darum, unterschiedliche Challenges zu bestehen.

Interessanterweise sind die Beautys hier meist so „naiv“ und die Nerds meist so „Sheldon“, dass es manchmal tatsächlich ein wenig weh tut, zuzusehen.

Alle Klischees und Vorurteile in einem Format

Ehrlich gesagt, fällt es manchmal ein wenig schwer, zu glauben, dass jemand tatsächlich nicht weiß, was ein Floß ist und ein Anderer das Motto „Sex? Erst nach der Ehe!“ vehement verteidigt. Vielleicht ist es aber auch genau das, was „Beauty & The Nerd“ ausmacht? Die dargestellten Extreme wirken manchmal dann doch etwas unglaubwürdig, machen aber manchmal auch neugierig.

Kurz: wie der berühmte Unfall – wegschauen geht dann irgendwie doch nicht.

Schade ist dann jedoch, dass der Zuschauer mit exakt diesem extremen Eindruck zurückgelassen wird. Nein, sicherlich sind nicht alle schönen Menschen naiv und ganz sicher haben Nerds noch andere Hobbys außer PC und Co.. Aber: genau das bleibt eben hängen… und könnte dafür sorgen, dass die Vorurteile auf beiden Seiten nur noch weiter geschürt werden.

Umgedrehte Rollen? Der männliche Beauty und der weibliche Nerd

Auch wenn es viele Spielehersteller von rosa und blauem Equipment nicht für möglich halten werden: es gibt auch weibliche Nerds und männliche Beautys. Und genau das wurde am letzten Donnerstag bewiesen.

Als neue Teilnehmer zogen Jenny und Chris ein. Die beiden sorgten direkt dafür, dass Samira und Dion die Show verlassen mussten. Das Besondere: während Jenny im Team die Rolle des Nerds übernimmt, ist Chris ein echter Hottie.

Sagen wir’s mal so: Grimmepreisverdächtig ist das Ganze nicht, aber sicherlich noch besser als sich auf facebook mit Verschwörungstheoretikern rumzuschlagen.

In diesem Sinne: bleibt gesund und nerdy!

Liebst,

Conny

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*