Hallo, ihr Lieben!

Vielleicht stehe ich Castingshows so skeptisch gegenüber, weil ich nicht über das Talent (oder den entsprechenden Vorbau?) verfüge, um mich selbst bei einer zu bewerben? Wie dem auch sei: auch wenn es RTL sicherlich niemals gelingen wird, ein so niveauvolles Nackigmachen wie zu Tutti Frutti Zeiten auf den Bildschirm zu bringen, geht am 21. November „Sylvies Dessous Models“ an den Start.

Und worum geht es bei „Sylvies Dessous Models“?

Zunächst einmal, scheint der Sender uns nicht veräppeln zu wollen und zeigt seinen Fokus schon im Titel: den Schlübber. Doch Stop! Wäre das nicht sogar für RTL zu oberflächlich? Immerhin ist auf der Homepage die Rede davon, dass es eben nicht (ich grinse beim Schreiben) nur um die „reine Schönheit“ ginge. Persönlichkeit usw. seien auch ausschlaggebend (gerade lache ich laut).
Wie auch immer: das Ganze erinnert dann doch extremst an Heidi Klums Mädchen in halbnackt… obwohl… nein, es erinnert an Heidi Klums Mädchen. Punkt. Immerhin sind die ja auch mehr nackig als angezogen. Wahlweise in einem Eislaster.

Private Einblicke

RTL wäre sicherlich nicht RTL, wenn nicht auch der Background eine Rolle spielen würde. Wie praktisch ist es also, dass mit Sylvie Meis keine Unbekannte an den Start geht. Leider (und das meine ich ernst) nicht mehr bei „Let’s Dance“ am Start, aber absolut prädestiniert dazu, eine Dessous-Casting-Show zu moderieren. Na dann… .
Fragt sich nur, wie das Ganze (also Sylvie als Mama, Model, Modelmama und Schlübbibeurteilerin) in nur drei Folgen gepackt werden soll?
Warten wir’s ab. Ich werd‘ es eh wieder gucken. Für euch. Verlasst euch drauf.

Liebst,
Conny

Bild: Foto: MG RTL D