Roncalli’s Apollo Varieté: Crazy X-Ma

„Ich habe Karten für‘s Varieté- magst du hin?“… ich bin es schon so oft gefragt worden. „Ja, aber ist das nicht eher etwas für ein älteres, elitäres und totschickes Publikum?“ Das habe ich bisher immer geantwortet. Tja, falsch gedacht, vor ein paar Tagen wurde ich eines Besseren belehrt und seither bin ich ein riesen Varieté-Fan. Das war ein grandioser Abend.

Zu sehen gab es eine einzigartige Wintershow mit unglaublicher Artistik, guter Live-Musik, Tanz und Witz. Vom 26. Oktober bis 14. Januar zeigt Roncalli’s Apollo Varieté die „Crazy X-Mas“ Show und beschreibt sie selbst als „ein Lichtblick in der dunklen Jahreszeit“, „festlich und fetzig, besinnlich und bravourös-Crazy X-Mas!“ Das Apollo hat Wort gehalten und direkt mit einer fetzigen Rock-Version eines Weihnachtslieds gestartet.

Puh, beruhigt! Gleich in zweierlei Hinsicht.

Zum einen hatte ich ja gedacht Varieté sei nicht „fetzig“ und in Weihnachtsstimmung war ich Anfang November auch noch nicht. Die vierköpfige Live-Band, angeführt von Sänger und Gitarrist Max Buskohl, hat die Acts auf der Bühne musikalisch durch den Abend begleitet und ordentlich Stimmung gemacht. Immer mit dabei eine Augenweide für das männliche Publikum in Form von vier hübschen Tänzerinnen in unzähligen verschiedenen Kostümen.

roncalli_apollo_variete_düsseldorf_Crazy_X-Ma_020

Herr Schulze und Herr Schröder LIVE beim Apollo Variete Düsseldorf Crazy X Ma

Für Moderation und zahlreiche Schmunzler sorgten die Komiker und Moderatoren des Wallstreet-Theaters, Herr Schulze und Herr Schröder, mit ihrem trockenen britischen Humor und ulkigen Körperbewegungen. Schwindelig wurde mir zum ersten Mal an diesem Abend beim Auftritt der „Jump’n’Roll-Powerizer“-drei komplett verrückte Jungs aus Moskau, die auf Sprungstelzen halsbrecherische Loopings drehen. Den schockierten Blicken zufolge war das wohl nicht nur für mich in der ersten Reihe ziemlich angsteinflößend.

Zum Glück hat „Emily Kinch“ am Luftring das Publikum anschließend in eine wunderbar beruhigende Traumwelt entführt. Unter dem Dach des Varietés schwebte sie feenhaft durch die Luft. Der Puls ging aber direkt wieder hoch bei „Andrei und Aliaksandr“ am Reck. Schon in im Staatscircus in Weißrussland begeisterten die beiden mit ihrer Höchstleistungsathletik. Richtig beeindruckend fand ich die „Kalashnyk Brothers“, für die Schwerkraft anscheinend nicht von großer Bedeutung ist. Sie hebeln sich mit purer Muskelkraft und Konzentration die Höhe. Mein Mund stand staunend offen! Ansonsten gab es noch eine witzige Diaboloshow von Chu Chuan Ho und eine Hula-Hoop und Jonglage-Darbietung von Mila Roujilo, die dabei sogar noch tanzen konnte.

Schon beim Betreten des Varietés taucht der Besucher in eine andere Welt ab.

Das Theater unter der Autobahnbrücke vereint seit 20 Jahren Showflair aus Hollywood und Vegas, Roncalli Chef Bernhard Paul schaut auf eine einmalige Erfolgsgeschichte zurück und kann zurecht stolz sein. Der Service des Apollos lässt keine Wünsche offen. Ich durfte das Show & Dine Angebot genießen, das ich nur empfehlen kann. Die unvergessliche, fetzig-fröhliche Show und ein wunderbar leckeres Pilz-Risotto macht den Varieté-Besuch der Roncalli Apollo Crazy X-Mas Show rundum perfekt und verwandelt jeden Neuling und so auch mich sofort zum Fan.

Danke für einen atemberaubenden Abend!

Die Roncalli Apollo Crazy X-Mas Show ist ein tolles Weihnachtsgeschenk:

Aufgeführt wird die Show vom 26. Oktober 2017-14. Januar 2018. Das Show and Dine (3 Gänge-Menü) Angebot kostet 75€, weitere Showkarten gibt es für 27€ bis 49€.

Alle Informationen zum Apollo Variete in Düsseldorf - Hier!

Bis bald!
Vanessa

Bildeindrücke des Abends

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben