Hallo, ihr Lieben,
wenn meine Freundin etwas wirklich witzig findet und der Meinung ist, dass auch ich Tränen lachen würde, gibt es ein Ritual. Wir wechseln in unserer Art zu reden in Richtung Bully Parade. So auch dieses Mal.
„Conny, du musst mal ins Kom(m)ödchen gehen. Das ist „witzitsch“!“
„Das ist gut. Ich habe gestern einen Film gesehen, der wirklich „gruselitisch“ war, ich will mal wieder lachen. „Vortrefflitsch“!“

Lange Rede, kurzer Sinn: vor ein paar Tagen haben wir uns auf den Weg ins besagte Kom(m)ödchen in der Düsseldorfer Altstadt gemacht.

„Irgendwas mit Menschen“… klingt vielsagend

— und das ist es auch. In dem Stück treffen vier Eltern aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Eine Helikopter-Muddi, ein Vater, der an Verschwörungstheorien glaubt, ein Autohändler und ein „links-versiffter“ Lehrer. Kurz: vier Charaktere, die eine Abirede für ihren Nachwuchs halten sollen. Was klingt, wie seichte Unterhaltung war an der ein oder anderen Stelle doch tiefgründiger als ich es vermutet hatte. Das Stück bietet alles, was man von einer gepflegten Unterhaltung erwartet. Kritik am System, Selbstironie, Liebe zum Nachwuchs und das Gefühl, irgendwann loslassen zu müssen.

Trotz all dem Lachen und den regelmäßigen Gedanken darüber, inwieweit man selbst den vier Personen auf der Bühne ähneln könnte, hat das Stück eine Botschaft. Es geht darum, vielleicht den eigenen Nachwuchs wirklich „mal machen“ zu lassen, die Schwarzseherei zu beenden… und sich vielleicht ab und an mal mit dem Thermomix zu unterhalten.

Ein ausverkauftes Haus

Das Kom(m)ödchen bietet rund 200 Plätze. Muckelig, schön und einfach nur gemütlich. Wie so oft war das Haus auch an dem Tag „unserer“ Vorstellung restlos ausverkauft. Viele kamen schon zum zweiten oder dritten Mal, um das Stück zu sehen. Langweilig dürfte es dennoch nicht geworden sein. Die circa 2 Stunden sind gespickt mit etlichen Gags, die wir uns „alle“ merken wollten, auf der Autofahrt noch zitiert haben, um viele davon (leider) wieder zu vergessen. Wir sind uns sicher, dass auch wir nach dem zweiten oder dritten Besuch immer wieder neue Passagen für uns entdecken würden.

Kom(m)ödchen-Ensemble: Freaks. Eine Abrechnung
  • NRW Vertrieb (16.07.2013)
  • DVD, Freigegeben ab 6 Jahren

Hitler und Elvis aus Bielefeld

Tränen gelacht habe ich auch, als einer der Charaktere (der Vater mit den Verschwörungstheorien) an einer Flasche mit Matritzenflüssigkeit schnüffelt und ihm daraufhin Hitler und Elvis erscheinen, die in „einer WG in Bielefeld“ leben. Großes Kino. Vor allem deswegen, weil ich bisher immer der Meinung war, keinen besseren Hitler Imitator als Christoph Maria Herbst zu kennen. Martin Maier-Bode, du hast ihn getoppt!

Fazit

„Irgendwas mit Menschen“ hat uns auf ganzer Linie überzeugt. Hervorragende Schauspieler, eine lebhafte Handlung, in der es menschelt und ein tolles Interagieren mit dem Publikum! Kom(m)ödchen, du hast mich nicht zum letzten Mal gesehen. Es ist Liebe.

Liebst oder -um Maike Kühl als „Kathi“ zu zitieren…:

„Leben ist nicht immer nur Sonnenschein… und wenn doch, denn crem‘ ich dich ein.“

Liebst,

Conny

PS.: Alle Infos zum Stück und dem Ensemble findet ihr hier!