Hallo, ihr Lieben!

Der „Zoo Zajac“ dürfte jedem in NRW ein Begriff sein. Wer keine Lust auf einen Besuch in einem „normalen“ Zoo hat, und nebenbei noch ein paar Dinge für die eigenen Vierbeiner besorgen muss, fährt eben nach Duisburg. In dieser riesigen Zoohandlung gibt es alles, was das Herz der Tierbesitzer begehrt. Zum Sortiment gehören unter anderem Schlangen, Vogelspinnen, Fische, Pfaue, Hunde, Nager, Minischweine usw.. Doch wo viele Tiere angeboten werden, wird auch schnell der Fokus auf deren Haltung gelegt.

Heute startet um 22.30 Uhr auf Sat1 eine Doku („Norberts Zoo“). Sie handelt von dem Laden, der seit Jahren die Gemüter spaltet. Ist es eigentlich in Ordnung, mir nichts, dir nichts, eine Python kaufen zu können? Oder ein Faultier? Wie leben eigentlich die Tiere im Zoo Zajac und wie kompetent sind die Mitarbeiter? Immerhin könnte ich mir, wenn ich das nötige Kleingeld hätte, hier auch einen Affen kaufen… .

Ein Kritikpunkt, mit dem sich Zoo Zajac hier immer wieder auseinandersetzen muss, ist die Tatsache, dass es sich auch bei dem exotischsten Tier um ein Lebewesen handelt, das eben auch Ware, aber vornehmlich schützenswert ist. Bleibt -aufgrund des finanziellen Interesses- hier das Mitgefühl auf der Strecke?

Unsere Gesellschaft zeigt, dass der Erfolg hat, der „mehr“ bietet. Egal, ob im TV oder im „echten Leben“: wer eine Schippe drauf legt, ist im Endeffekt der Gewinner. Hier überschreitet Zoo Zajac eine Grenze, in dem er beispielsweise Hundewelpen in seinen Verkaufsräumen anbietet.

Und was meinen wir so?

Schwieriges Thema… ganz schwierig. Und da ich selbst vor ein paar Wochen hier noch einen Artikel geschrieben habe, der die Haltung von Vogelspinnen als Terrarientiere verteidigt, sollte ich mich mit Schuldzuweisungen sicherlich am meisten zurückhalten. Ich bin der Meinung, dass es okay ist, auch ein exotisches Tier zu halten, wenn es diesem gut geht. Sehen wir den Tatsachen ins Auge: eine Vogelspinne im Wohnzimmer ist genauso schräg wie ein überzüchteter Hund im Juppchen, der jeden Sonntag Schokodrops fressen darf.

Leute, wir haben uns in eine Ecke kalibriert, in der es normal ist, anders zu sein und das scheinbar Ungreifbare greifbar zu machen. Daher gilt die Verantwortung wohl nicht nur dem Händler, sondern auch dem Kunden. Beschert euren kleinen und großen, vegetarischen und fleischfressenden Vier-, Sechs- und Achtbeinern ein schönes Leben und schaltet heute abend Sat1 ein!

Liebst,
Conny