Mit Hochdruck fahndet die Polizei nach den gestern (25. Mai. 2020) aus der Forensik in Bedburg-Hau geflohenen beiden LVR-Insassen, Peter Bündgens (38) und Stefan Kümmel (43). Bündgens und Kümmel hatten dort am Montagabend gegen 22.45 Uhr, mit einem Küchenmesser bewaffnet zwei Pfleger in ihre Gewalt gebracht.

Während sie den einen Pfleger in einen Raum einschlossen, drängten sie ihr zweites Opfer unter Vorhalt des Messers dazu, dass die Außentüren zum Gebäude durch die Pforte unter einem Vorwand geöffnet wurden.

Anschließend flüchteten sie mit dem Privatfahrzeug des Pflegers, einem weißen Ford Mondeo Turnier mit dem amtlichen Kennzeichen KLE-S 2521. Die Fahrzeugschlüssel hatten sie bereits zu Beginn der Tatausführung an sich genommen.

Die seit Oktober bzw. Dezember 2019 dort im Maßregelvollzug einsitzenden einschlägig vorbestraften und als gewalttätig geltenden Männer stammen aus dem Umkreis Aachens und kannten sich offenbar von früher.

Es liegen folgende Personenbeschreibungen vor:

Peter Bündgens:

– ca. 187 cm – schlank

– lange schwarze Haare

– Vollbart – Piercings am Kinn, der Augenbraue, den Ohren und der Nase

– diverse Tätowierungen an beiden Armen

– bekleidet mit schwarzem Kapuzenpullover mit weißer Aufschrift, schwarzer Hose und Springerstiefeln

Stefan Kümmel:

– ca. 181 cm

– schlank

– Glatze

– Piercing im linken Ohr

– diverse Tätowierungen an beiden Armen, Hals und Nacken

– keine Gesichtsbehaarung – bekleidet mit grauem Pullover

Hinweise nimmt die Polizei Essen, Tel. 0201-8290, die Polizei Kleve, Tel. 02821-5040, oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

 

 

Quelle: Polizei Essen