Lieber Gott, ich danke dir für Adele!!!

Ich danke dir, dass ich eine Lebensspanne teile und dadurch die Chance habe, in diesen Genuss zu kommen!! Ich bin Fan seit der ersten Note, die ich vor acht Jahren nachts auf 1live gehört habe und zelebriere „Adele Moments“. Wie genial wäre es gewesen, sie damals in kleiner Runde im Bürgerhaus zu sehen?! Oder war es die Kulturkirche? So wie Hozier vor drei Jahren mit hundert Leutchen im Stadtgarten. Urbane Musikerfahrung quasi.

Jetzt war es für teures Geld die Lanxess Arena, aber ich sag‘ euch, jeder einzelne Cent war es wert. Die Frau ist ein Superstar, nein, DER Superstar überhaupt und schafft es, eine Atmosphäre zu schaffen, als wäre man mit ihr allein bei Tee und Gebäck. Ganz nah! Einfach mal die 15000 Leute gestern Abend ausblenden. Adele nimmt sich Zeit, lacht dieses durchdringende Lachen, macht Selfies und holt Fans auf die Bühne. Unter anderem ein kleines Mädchen im rosa Kleid.

Zehn Jahre alt, ganz zuckersüß und keck steht sie da neben der großen Adele mitten in Köln. Und wo kommt die kleine her? Richtig! … aus dem schönen Düsseldorf. Es wird gebuht und Adele fragt „Shut up! Warum mag keiner Düsseldorf?“. Nächstes Mal also bei uns… .
Begrüßt wurden wir am Anfang von einer riesen Leinwand mit Adeles geschlossenen Augen. Um 20:06 Uhr wurde es stockdunkel, sie schlug die Augen auf und ihr „Hello“ erfüllte die komplette Arena. Es tut mir fast schon leid, aber ich muss von einer nahezu spirituellen Erfahrung sprechen. Vor über 15 Jahren hatte ich das Glück, Whitney Houston zu sehen, auch in der Arena. Kein Vergleich! Adele hat alle meine Lieblingssongs gebracht, was ungefähr jeder ist. Bei „Rumour has it“ hat mir der Sound fast die Schuhe ausgezogen und bei „Set fire to the rain“ kam das Wasser von der Decke geschossen.

Ich kann nicht sagen, was der beste Song war. Das komplette Konzert, über zwei Stunden, war phänomenal! Am Ende kamen handgeschriebene Schnipsel von oben geflogen und ich konnte drei ergattern.

Thank you Adele!
Asty