Nach wie vor ermittelt die Kriminalpolizei mit Hochdruck nach einem Sexualdelikt in Düsseltal. Am Morgen des vergangenen Samstag war es zur Vergewaltigung einer Frau auf der Mülheimer Straße gekommen. Jetzt gelang es ein Phantombild des Täters anzufertigen.

Der Unbekannte ist etwa 1,55 bis 1,65 Meter groß und circa 40 bis 50 Jahre alt. Er wird als dicklich beschrieben und hat lichtes grau-schwarzes Haar. Bekleidet war er mit einer dunklen Reißverschlussjacke mit heruntergeklapptem Kragen und einer dunklen Hose. Er soll deutlich gebrochenes Deutsch gesprochen und einen dunkleren Hautteint haben. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 12 unter Telefon 0211-8700 entgegen.

Die Frau war gegen 4.30 Uhr zu Fuß auf dem Heimweg aus der Innenstadt in Richtung Düsseltal. Auf der Mülheimer Straße trat ihr plötzlich ein Unbekannter entgegen und sprach sie an.

Sogleich brachte er sie gewaltsam zu Boden und es kam zur Vergewaltigung.

Es gelang der Frau durch Hilferufe auf sich aufmerksam zu machen und den Täter durch Schläge und Tritte von sich abzubringen.

Der Mann flüchtete dann über die Speldorfer Straße und die Scheidtstraße in Richtung Brehmstraße. Ein Zeuge, der durch die Hilfeschreie hinzugeeilt war, nahm die Verfolgung auf. Als er den brutalen Täter stellen wollte, bedrohte dieser ihn mit einem Messer und flüchtete dann unerkannt. Eine Fahndung der alarmierten Polizei verlief bisher ohne Erfolg.

 

Original-Content von: Polizei Düsseldorf