Fahrzeugrennen auf der A 43 endet mit zwei Schwerverletzten – Zeugen gesucht!

Polizeiauto Symbolbild
Polizeiauto Symbolbild

Nach einem Unfall mit zwei Schwerverletzten auf der Autobahn 43 bei Dülmen am Freitag (23.10., 14:04 Uhr) ist die Polizei auf der Suche nach Zeugen. Ein 32-jähriger Audi R8-Fahrer war mit seiner 30-jährigen Beifahrerin in Richtung Münster unterwegs.

Ersten Erkenntnissen nach geriet der 32-Jährige aufgrund von überhöhter Geschwindigkeit ins Schleudern,

kollidierte mehrfach mit der Schutzplanke und mit dem Fahrzeugheck eines Ford Transit. Zeugenaussagen zufolge raste der Audi-Fahrer rücksichtslos mit bis zu 200 Stundenkilometern über die Autobahn und erweckte den Anschein sich mit einem unbekannten BMW M3 ein Rennen zu liefern.

Der 32-Jährige wurde nach der Kollision mittels Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde ihm eine Blutprobe entnommen, seine Mobiltelefone stellten Polizisten sicher. Rettungskräfte brachten seine Beifahrerin ebenfalls schwer verletzt in ein Krankenhaus.

Die Fahrtrichtung Münster wurde für die Dauer der Unfallaufnahme für etwa fünf Stunden komplett gesperrt.

Der Verkehr staute sich auf eine Länge bis zu sechs Kilometer.

Zeugen, die Angaben zu dem Unfallgeschehen und dem unbekannten BMW M3 machen können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0251 275-0 bei der Polizei zu melden.


Quelle: Polizei Münster

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*