Düsseldorfer Ordnungsdienst stellt Verstöße in drei Gastronomiebetrieben fest!

Stadt Düsseldorf/ Symbolbild
Stadt Düsseldorf/ Symbolbild

Bei Einsätzen im Zusammenhang mit der Überwachung oder Durchsetzung der Coronaschutzverordnung des Landes haben die Mitarbeiter des städtischen Ordnungs- und Servicedienstes (OSD) am Montag, 28. September, bei drei Gastronomiebetrieben erhebliche Mängel festgestellt.

Im Rahmen der Kontrolle einer Gaststätte in Stadtmitte stellten OSD-Einsatzkräfte zahlreiche Verstöße gegen die Coronaschutzverordnung fest.

Die Mitarbeiter trugen keine Mund-Nasen-Bedeckung, die Kundenliste war unvollständig und in den Sanitärräumen fehlte Desinfektionsmittel.

Darüberhinaus konnte keine Raumskizze vorgelegt werden, die Tische waren mit Stofftischdecken eingedeckt und eine Schale mit Nüssen stand frei zugänglich auf dem Tresen. Da zudem ein Mitarbeiter und ein Besucher rauchten, lag ein Verstoß gegen das Nichtraucherschutzgesetz vor. Ein Ordnungswidrigkeitenverfahen gegen den uneinsichtigen Gastronomieverantwortlichen wurde eingeleitet.

Bei der Kontrolle eines Bistros in Oberbilk fehlte die Kontaktliste. Außerdem trugen sowohl der Verantwortliche als auch ein Gast an einem Glücksspielgerät keine Mund-Nasen-Bedeckung. Die Betroffenen wurden entsprechend der rechtlichen Vorgaben belehrt, ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wurde eingeleitet.

Auch bei einem Café in Stadtmitte stellten OSD-Mitarbeiter Verstöße gegen die Coronaschutzverordnung fest.

Neben einer Raumskizze fehlte am Eingang und in den Sanitärräumen Desinfektionsmittel, das während der Kontrolle nachträglich am Eingang aufgestellt wurde. Auch die Kontaktliste wurde nicht vollständig geführt. Zudem fehlten Getränkekarten und sonstige Preisangaben.

Der Verantwortliche versuchte die aufgeführten Mängel mit seinen fehlenden Deutschkenntnissen zu entschuldigen und verhielt sich trotz ausführlicher Belehrung äußerst uneinsichtig. Es wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

Einsatzzahlen des OSD
Insgesamt verzeichnete das Ordnungsamt am Montag, 28. September, 36 Einsätze, von denen neun im Zusammenhang mit der Überwachung oder Durchsetzung der Coronaschutzverordnung standen. Seit dem 18. März summiert sich die Zahl der OSD-Einsätze auf 11.512 qualifizierte Gesamteinsätze, wovon 6.361 Bezug zur Umsetzung der Coronaschutzverordnung hatten.


Quelle:Presse Düsseldorf

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*