BILANZ veröffentlicht „Die 1.000 reichsten Deutschen“ 2019
Lidl-Gründer Dieter Schwarz ist weiterhin der reichste Deutsche
Insgesamt 259 Milliardenvermögen in Deutschland, 31 mehr als in 2018

Der 79-jährige Dieter Schwarz, Gründer der Lebensmittelketten Lidl und Kaufland, ist mit einem ermittelten Vermögen von 41,5 Milliarden Euro aktuell weiterhin der reichste Deutsche. Die Schwarz-Gruppe ist mit einem Umsatz von 104,3 Milliarden Euro zugleich immer noch das größte Familienunternehmen des Landes. Auf den Plätzen zwei und drei der reichsten Deutschen folgen nach Recherchen von BILANZ die Familie Theo Albrecht jr. (Aldi Nord) sowie die Familie Wolfgang Porsche (Porsche, Volkswagen) mit einem Vermögen von jeweils 18,0 Milliarden Euro.

Dies berichtet das Wirtschaftsmagazin BILANZ in seiner neuen Ausgabe, die ab Freitag, 13. September 2019, am Kiosk erhältlich ist sowie im Abonnement den Tageszeitungen DIE WELT und DIE WELT Kompakt beiliegt.

Bereits zum sechsten Mal hat BILANZ die reichsten Deutschen und ihre Vermögen ermittelt und gibt damit eine sorgfältig recherchierte Übersicht über die erfolgreichsten Unternehmen und einflussreichsten Familien in Deutschland.*

Werbung

Werden die Reichen immer reicher?

Insgesamt hat BILANZ 259 Milliardenvermögen in Deutschland ermittelt, 31 mehr als in 2018 und damit so viele wie nie zuvor. Das gesamte Vermögen der 1.000 reichsten Deutschen hat sich im Vorjahresvergleich um 3,33 Prozent auf 1,053 Billionen Euro erhöht und liegt damit weiterhin über der Billionengrenze, die 2018 zum ersten Mal überschritten wurde. Rechnet man die Vermögenswerte der 16 wohlhabendsten großen Familienverbünde in Höhe von 142,9 Milliarden Euro hinzu, verfügt die hiesige Vermögenselite insgesamt über fast 1,2 Billionen Euro.

Dieser Betrag entspricht mehr als einem Drittel des deutschen Bruttoinlandsprodukts, also des Gesamtwerts aller Güter und Dienste, die im vergangenen Jahr hergestellt beziehungsweise geleistet wurden. Im Vergleich der Bundesländer liegt das meiste Vermögen dabei in Nordrhein-Westfalen, dahinter rangieren Bayern und Baden-Württemberg. Der Osten Deutschlands bleibt von finanziellem Vermögen dagegen weiterhin dünn besiedelt.

Klaus Boldt, Chefredakteur BILANZ:

„Unsere Rangliste ‚Die 1.000 reichsten Deutschen‘ präsentiert Lesern erneut ein einzigartiges Panorama der Finanzlage des deutschen Geldadels. Dabei geht es nicht um Neid und Missgunst, denn die Vermögenselite stellt in vielen Fällen auch die Leistungselite. Umso wichtiger ist es uns, darüber aufzuklären, wo sich in unserer Republik die finanzielle und damit wirtschaftliche Kraft ballt.“

*Bei allen Vermögensangaben in der BILANZ-Rangliste „Die 1.000 reichsten Deutschen“

handelt es sich um Schätzungen. Grundlage der Erhebung sind Recherchen u. a. in Registern, in Archiv- und Dokumentensammlungen, bei Vermögensverwaltern, Finanzexperten und Ökonomen, bei Anwälten und Vertretern der Rangliste selbst. Bewertet wurden u. a. Aktienkapital (Stand: 30. August 2019), Unternehmen (nach Umsatz, Profitabilität, Marktstellung), Kapitalanlagen, Immobilien, aber auch Kunstsammlungen und Familienstiftungen.

Quelle: Bilanz/ Axel Springer SE