Deutlich alkoholisiert zeigte sich Samstagabend ein 30-jähriger Autofahrer aus Meerbusch, nachdem er zunächst einen Auffahrunfall und anschließend einen „Alleinunfall“ verursacht hatte. Er selbst blieb unverletzt. Die 52-jährige Beteiligte des Auffahrunfalls erlitt glücklicherweise nur leichte Verletzungen.

Nach den bisherigen Ermittlungen war der 30-Jährige mit seinem Ford auf der Johannstraße in Richtung Mörsenbroicher Ei unterwegs. An der Ampel Johannstraße /Ulmenstraße fuhr er auf den wartenden Pkw (Opel) der 52-jährigen auf.

Anschließend fuhr er seitlich an dem Unfallwagen vorbei und entfernte sich mit hoher Geschwindigkeit weiter in die Richtung.

Nur wenige hundert Meter weiter verlor er schließlich Ecke Rather Straße die Kontrolle über sein Fahrzeug und touchierte zunächst eine Ampel und dann im Grünstreifen einen Baum. Das Fahrzeug kam schließlich entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen.

Ein Rettungswagen und die Polizei waren zur Stelle. Der Beschuldigte wurde unverletzt zur Wache in Mörsenbroich gebracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Der Ford musste sichergestellt werden.

 

 

 

Quelle: Polizei Düsseldorf Pressestelle