Aggressiver 20-Jähriger beißt Polizisten in die Brust!

Symbolbild Polizeiauto
Symbolbild Polizeiauto

In der Nacht zu Samstag (3. Oktober 2020) hat die Polizei am Thormählenpark in Heilgenhaus einem 20-Jährigen vorübergehend Handschellen anlegen müssen: Der Essener war unter dem Einfluss von Alkohol und Marihuana mit seinem Fahrrad eine Treppe hinuntergestürzt und hatte anschließend hinzugerufene Sanitäter angepöbelt. Außerdem griff er seine eigenen Freunde sowie die eingesetzten Polizisten an.

Das war passiert:

Gegen 1 Uhr nachts meldeten sich Zeugen bei der Polizei, weil sie gesehen hatten, wie ein junger Mann mit seinem Fahrrad an Treppen an der Rheinlandstraße / Thormählenpark gestürzt war. Da der Mann sich eine Kopfplatzwunde zugezogen und sich außerdem übergeben hatte, alarmierten die Zeugen auch Rettungskräfte, welche gleichzeitig mit den Polizeibeamten an der Unfallörtlichkeit eintrafen.

Hier konnte der junge Mann jedoch nicht angetroffen werden, weshalb man gemeinsam auf die Suche nach dem möglicherweise Schwerverletzten ging. Auf dem Panoramaradweg auf Höhe der Bleibergstraße stießen die Einsatzkräfte jedoch wenig später auf den jungen Mann, der gemeinsam mit einigen Freunden auf einer dortigen Treppe saß.

Als die Beamten den augenscheinlich am Kopf verletzten jungen Mann aufforderten, sich auszuweisen, reagierte dieser äußerst aggressiv. Zudem pöbelte er die Rettungskräfte an und wollte auf die Beamten losgehen, wobei er jedoch von seinen Freunden zurückgehalten wurde.

Daraufhin versetzte der 20-Jährige einem seiner Freunde eine Kopfnuss, woraufhin ihn die eingesetzten Polizeibeamten mittels einfacher körperlicher Gewalt zu Boden brachten, wo sie ihm Handschellen anlegten.

Der aggressive 20-Jährige beruhigte sich jedoch nicht, sondern biss einem der Polizeibeamten in die Brust, wobei das Diensthemd des Polizisten zerrissen wurde.

Unter Zwang wurde der Mann dann in den Rettungswagen gesetzt, wo die Sanitäter ihm die von dem Fahrradsturz herrührende blutende Kopfplatzwunde verbanden. Anschließend wurde der Mann zu weiteren ambulanten Behandlungen in ein Krankenhaus gebracht.

Hierbei stellten die Rettungskräfte fest, dass der Mann augenscheinlich unter erheblichem Alkohol- sowie Drogeneinfluss stand.

Ein daraufhin bei dem 20-Jährigen durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von etwas mehr als 1,3 Promille (0,67 mg/l). Zudem gab der Essener an, mehrere Joints geraucht zu haben. Im Krankenhaus wurde dann seitens der Polizisten auch die Entnahme einer Blutprobe bei dem 20-Jährigen angeordnet.

Gegen ihn wurden gleich mehrere Strafanzeigen gefertigt.

Nach ambulanter Behandlung seiner Kopfverletzung durfte der junge Mann das Krankenhaus wieder verlassen.

Auch der bei dem Einsatz in die Brust gebissene Polizist musste leicht verletzt im Krankenhaus ambulant behandelt werden. Er konnte seinen Dienst im Anschluss jedoch fortsetzen.

 

Quelle: Polizei Mettmann

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*