Die Polizei musste am Mittwochmorgen (29. April, gegen 8:15 Uhr) zu einem Supermarkt an der Mellinghofer Straße (ESSEN) ausrücken, nachdem es dort einen handgreiflichen Streit zwischen einem 37-jährigen Mann aus Rudolstadt und einem 22-jährigen Mitarbeiter gekommen war.

Ohne die vorgeschriebene Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen betrat der 37-Jährige die Filiale.

Der Mitarbeiter der Filiale bemerkte dies und sprach den Mann an, der zunächst vorgab, ihn nicht verstehen zu würden. Als er daraufhin erste Waren aus den Regalen nahm, sprach der Mitarbeiter ihn erneut an. Den Aufforderungen, die Waren wieder zurück zu stellen, kam der 37-Jährige nicht nach.

Als der 22-Jährige die Waren ergreifen wollte, stieß der uneinsichtige Kunde mit den Händen gegen die Brust und verhielt sich verbal aggressiv. Daher informierte der Angegriffene die Polizei. Erst auf der Polizeiwache konnte die Identität des Mannes festgestellt werden.

Zudem zeigte er Auffälligkeiten, die auf einen Konsum von Alkohol hinwiesen.

Eine Überprüfung bestätigte den Verdacht. Im Gespräch mit den Polizeibeamten stritt er einen Angriff auf den 22-Jährigen ab.

Da er eine Aufenthaltsbeschränkung für den Landrat Saalfeld-Rudolstadt hat, musste er seinen Weg dorthin fortsetzen. Zudem wird er den Supermarkt in Mülheim nicht mehr betreten dürfen. Ihm wurde ein Hausverbot ausgesprochen.

Quelle: Polizei Essen