Passend zur Veröffentlichung ihrer Live-DVD „Im Schatten der Ringe“ am 13. Mai 2016 gaben Die Krupps erneut einen Secret Gig im Jugendhaus in Düsseldorf. Im gemütlichen CVJM Ambiente konnte der Besucher feinsten Metal Industrial lauschen. Die Halle hatte genug Platz, um die große Anzahl an Besuchern zu beherbergen und zudem auch noch genügend Tanzfläche zu bieten.

Der Einlass wurde um 19:30 Uhr gewährt und dennoch tat dies der Vorfreude keinen Abbruch, denn genau das hatte mehr den Charme eines kleinen Konzertes einer Lokalband als einer erfolgreichen und etablierten Metal Industrial Band.

Nun gut… eine Lokalband spielte schon, denn in der Landeshauptstadt begann der musikalische Werdegang der Szeneband. Deshalb ist es ihnen auch wichtig, ihre Heimat mit einem Secret Gig zu beehren. So „secret“ war der Gig nun nicht mehr, da doch viele Leute den Weg dorthin gefunden haben. Die große Anzahl freute sich schon auf harte Gitarren, elektronische Klänge und das Stahlofon. Doch ehe es soweit sein sollte, durften die Zuhörer noch den Special Guest begrüßen und genau unter die Lupe nehmen.
Godfather eröffneten den Abend und präsentierten einen interessanten Mix aus Rock, Rockabilly und einem Hauch Country. Mit ernsten Mienen heizten sie dem Publikum ordentlich ein. In Deutschland eher unbekannt schafften sie es dennoch die Leute in Feierlaune zu versetzen. Die Besucher ließen sich gerne auf diesen Deal ein und feierten als gäbe es keinen Morgen mehr. Mit Tracks wie „Cause I Said So“ und „I’m Unsatisfied“ eroberten sie die Halle im Sturm.

Dennoch konnten die meisten es kaum erwarten endlich ihre Düsseldorfer Ikonen auf der Bühne zu sehen. Nach einer guten Stunde verließen die Herren von Godfather die Bühne und machten Platz für den Hauptact des Abends. Während der Umbaupause nutzten die meisten die Gelegenheit um noch einmal, das schöne Wetter zu genießen oder um die Kehle mit einem kühlen Blonden zu befeuchten. Dementsprechend war die Halle während der Umbaupause ziemlich leer. Nur die hartgesottenen Die Krupps Fans weigerten sich, die Pole Position in der ersten Reihe zu räumen und warteten voller Spannung auf die Herren.

Knapp nach 21 Uhr war es dann soweit. Die Lichter wurden gedimmt und die Musik ging aus. Die Halle füllte sich erneut und schon wurde es deutlich stickiger und wärmer. Es fehlte ein wenig an Frischluft, aber dennoch erfreuten sich alle bester Gesundheit und kühlten sich mit Getränken ab, die auch zu angenehmen Preisen zu erwerben waren.
Jürgen Engler und seine Truppe betraten die Bühne und das Publikum brach in totalitärer Euphorie aus und jubelte. Der Einstieg war gelungen und die Show konnte beginnen. Die Trackauswahl gestaltete sich kreativ, denn dieses Konzert war kein Promokonzert für ein aktuelles Album, sondern einfach ein normales Konzert zur Freude und Unterhaltung der Fans. So wurden auch Tracks auf die Liste gesetzt, die sonst eher im Hintergrund waren, wie beispielsweise „Schmutzfabrik“. Das Stahlofon hatte wie immer Platz in der vorderen Mitte der Bühne gefunden und wartete auf seinen Einsatz.

Die Interaktion mit dem Publikum verlief reibungslos und es wurde auch der ein oder andere Smalltalk gehalten. So wünschte man sich den Track „Der Amboss“ zu hören und zack!… wurde er auch gespielt. Sehr zur Freude der Fans, denn zur „V Metal Machine Music“ hat der Hit keinen Platz auf der Liste gefunden.

Neben „Der Amboss“ fanden auch die Klassiker „Fatherland“, „To The Hilt“ und „Black Beauty White Heat“ den Weg in die Gehörgänge der Besucher. Es wurde gejubelt, getanzt und gefeiert. Der Secret Gig war ein voller Erfolg. Für einen Gänsehautmoment sorgte der Track „Robo Sapien“, denn hier wird die Melodie von dem Publikum mitgesungen, ehe es los geht und ausgelassen getanzt werden kann.

Als Zugabe wurde erneut die Trillerpfeiffe herausgeholt und es ertönten die Klänge von „The Machineries Of Joy“. Es wurde auf das Stahlofon eingeschlagen wie selten. Genau dafür war man gekommen. Nach „Bloodsuckers“ war das Konzert vorbei. Die Fans waren vollends zufrieden mit dem wohl doch nicht mehr ganz so geheimen Secret Gig im Düsseldorfer Jugendhaus. Wer noch nicht gehen wollte, konnte sich ein Foto oder ein Autogramm besorgen und die Herren waren noch bereit Smaltalk zu führen. Der Abend war ein erfolgreicher Konzertabend mit guter Musik und bombastischer Stimmung, die sich in der kleinen Halle entladen hatte. Manche Fans können es kaum erwarten Die Krupps wieder live auf der Bühne zu sehen und auch Godfather konnten an diesem Abend neue Fans für sich gewinnen.


Weitere Beiträge: