Hallo, ihr Lieben!

Seit dem 29. September (Fachbesuchertag 28. September) findet in Düsseldorf der nahezu weltweit bekannte Caravan Salon 2015 statt. Heute haben wir es endlich geschafft, in den Messehallen unserer wunderschönen Stadt vorbei zu schauen und uns über „Hippie“-Modelle, über die Holzbox und „camping-entlang-der-autobahn.de“ bis hin zu „Share a Camper“ zu informieren.

Fazit: Viele Highlights, viele Wohnmobile und überall der Wille, sich von der Konkurrenz abheben zu wollen.

Unsere Highlights:

1.) Die Holzbox

Camping ist matschig, „back to the roots“ und „woodstocklike“? Die Holzbox beweist das Gegenteil. Bei ihr handelt es sich quasi um einen portablen Raum inklusive Platz für drei Personen und Teppich, der das Leben auf dem Campingplatz bzw. auf einem Festival muckelig und heimelig macht. Zudem sind die Dinger flexibel (beispielsweise auch als Sauna oder Arbeitsraum) einsetzbar, bieten eine hochwertige Tür und Fenster und haben uns komplett überzeugt. Demnächst kommt übrigens die „Mini-Holzbox“ auf den Markt. Diese ist nur 20 bis 30 Zentimeter schmaler als das „Original“ auf dem Bild, lässt sich aber dann auch mittels Auto transportieren. Top!

2.) camping-entlang-der-autobahn.de

Jeder Camper kennt das Problem: Stau auf der Autobahn, der ursprünglich Fahrplan ist ohnehin Schnee von vorgestern und irgendwann möchte man nurnoch ein Eis, puschern und schlafen (nicht zwangsläufig in dieser Reihenfolge, aber ihr wisst, was ich meine). ceda.de hilft euch dabei, auf der Autobahn den passenden Campingplatz zu finden. Alles, was ihr hierzu braucht ist ein Handy, Internetz und GPS. Der Service zeigt euch die Campingplätze auf, die sich in eurer Nähe befinden und navigiert euch dorthin. Im Nachhinein betrachtet, habe ich das Teil schon in den letzten Jahren zigmal vermisst. Übrigens: für Nutzer komplett kostenlos! Campingplätze, die sich gerne registrieren lassen möchten, setzen sich am besten mit dem Betreiber in Verbindung.

3.) „Share a Camper“

Wir geben es zu: Wir lieben Carsharing! Keine Steuern, kein Spritgeld, dafür (meist) flexibel und schicke Minis fahren. „Share a Camper“ setzt genau hier an und lädt Wohnmobilbesitzer ein, ihre fahrbaren Untersätze an Nicht-Besitzer zu vermieten. Der Service läuft aktuell in Kanada, in Deutschland wird in ein bis zwei Monaten der Startschuss gegeben. Wir haben uns fest vorgenommen, „Share a Camper“ in der nächsten Festivalsaison zu testen und „I wish a was a punkrocker“ trällernd Blumenkränze zu basteln.

Wir geben zu, dass unsere Eindrücke des diesjährigen Caravan Salons vielleicht spezieller sind, als die Highlights in Form bestimmter Modelle der Top Hersteller aufzuzählen. Wir haben uns aber, wie immer, das angeschaut, was UNS interessiert, was wir in unseren Alltag integrieren möchten und euch wärmstens ans Herz legen. Dafür lest ihr uns ja… wissen wir doch. 08/15 gibt’s woanders. 😉

Liebst,
Conny

Caravan Salon Düsseldorf 2015
[nggallery id=62]