Ich gebe es zu: ich liebe klassische Klos mit Porzellan. Das schlimmste Hindernis beim Tough Mudder stellen für mich die Dixie Klos dar… und trotzdem habe ich mich am letzten Wochenende von diesem ganz besonderen Gefühl verzaubern lassen, welches sicherlich nur eingefleischte Campingliebhaber kennen.

Derzeit (und noch bis Sonntag) findet in Düsseldorf die Caravan statt. Hier trifft sich alles, was sich für das Übernachten fernab des 4-Sterne-Hotels begeistern kann. Und es zeigte sich: Caravaning bzw. Campen ist nicht „öko“, sondern liegt voll im Trend!

Wohnmobile werden immer komfortabler

Unabhängig davon, ob wir uns bei Hymer, Mercedes oder anderen namhaften Herstellern umgeschaut haben: viele Wohnmobile stellten echte „Wohnzimmer“ dar, in denen der Luxus definitiv nicht zu kurz kommen sollte. Bett, Küche, Fernseher: wer heute mobil unterwegs ist, muss wohl auf nichts mehr verzichten.

Und dennoch: die wahre Roy Black-Wohnwagenidylle kam erst im Retro-Bereich auf! Wohnwagen von 1960, die aussahen, als seien sie einem Heimatfilm entsprungen. Wer hier nicht „Schön ist es, auf der Welt zu sein…“ gesummt hat, … .

Mehr als 600 Aussteller…

… verteilt auf 130 Marken sind eine Hausnummer. Insgesamt sind auf 13 Hallen 2.100 Fahrzeuge ausgestellt. Bei schönem Wetter lohnt sich auch ein Gang über das Außengelände, wo wir übrigens einen Elektroroller getestet… und uns auch ein wenig verliebt haben (20 km/h können verdammt schnell sein. Auch mit Helm!).

Die Caravan hat noch bis Sonntag, den 02. September, geöffnet. Und falls ihr -wie ich- eigentlich keine Ahnung von der Materie habt, schaut doch einfach mal in Halle 18 vorbei. Hier gibt es wertvolle Tipps und alles, was ihr zum Thema „Caravaning for Runaways“ wissen müsst.

Liebst,

Conny