Liebe Querdenker…

masken-tragen-corona_2020
masken-tragen-corona_2020
Liebe Querdenker,
ich weiß, dass ihr euch damit rühmt, nicht den „dummen Schafen“ hinterherzulaufen und dass es – eurer Meinung nach – gegen die Grundrechte verstößt, eine Maske zum Schutz anderer tragen zu müssen. Ich weiß, wie verführerisch es ist, sich selbst als „Robin Hood“ zu sehen. Als Freiheitskämpfer, der „gegen all die Bösen“ für das Gute eintritt.
Der Geschichte Deutschlands ist es sicherlich auch geschuldet, dass der Vergleich zu 1989 auf dem Silbertablett serviert zu werden scheint. Dieser hinkt aber.
Während damals die Menschen ihr Leben riskierten, um das der anderen zu retten, agiert ihr genau umgekehrt. Ihr riskiert das Leben vieler anderer, um das, was ihr Grundrechte nennt, zu verteidigen. Komme, was wolle.
Während unsere Vorfahren in den Krieg gezogen sind, zieht es euch buchstäblich den Schlübber aus, beim Einkaufen Maske tragen zu müssen. Während Generationen vor uns nichts zu essen hatten, empfindet ihr es als Sinnbild der Diktatur, Abstand halten zu müssen.
Während in anderen Ländern Menschen dafür erschossen werden, wenn sie ihre Meinung sagen, droht ihr hierzulande Politikern mit Mord.

Heute wird bei uns in Düsseldorf demonstriert. Gestern waren die Querdenker unter anderem in Karlsruhe unterwegs, wo sich ein Kind in einer Rede mit Anne Frank (!) verglich, weil sie heimlich ihren Geburtstag feiern musste, um nicht von den Nachbarn verpetzt zu werden.

Liebes Kind,
ich weiß, dass du sicherlich nicht selbst auf diesen Vergleich gekommen bist. Dennoch solltest du dir während des Lockdown Light vielleicht doch mal die Zeit nehmen, das „Tagebuch der Anne Frank“ zu lesen und QUERzudenken, ob das, was deine Eltern dir vermitteln, eventuell die Folge der Erkenntnis ist, dass nicht alles wegdemonstriert werden kann.
Ja, auch ich möchte wieder Konzerte besuchen.
Ich möchte all die Kultur erleben, für die unser Land steht… und ja, irgendwann möchte ich auch wieder ohne Maske einkaufen gehen. Aber wer sich zum aktuellen Zeitpunkt mit den Opfern des Nationalsozialismus vergleicht bzw. seine Kinder entsprechend indoktriniert, sollte sich vielleicht wirklich weniger auf einschlägigen Plattformen herumtreiben… oder zumindest die Videos mit den drölf Ausrufezeichen meiden.
Liebst,
Conny

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*