Hallo, ihr Lieben!

Mittlerweile gibt es für alles einen „Welt…tag“, oder? Gestern waren die Veggies dran, denn es war Weltvegetariertag!

Doch wozu das Ganze eigentlich? Wozu ein gemüsehuldigender Tag in einer Gesellschaft, die es als den „wort case“ erachtet, an einem Veggie Day in der Kantine mal fleischfrei essen zu müssen?

Genaugenommen geht es am Weltvegetariertag darum, sich mit den Folgen einer fleischlastigen Ernährung in ethischer, umwelttechnischer und politischer Hinsicht auseinanderzusetzen. In einer Zeit, in der Massentierhaltung und Billigfleisch eine große Rolle spielen, also sicherlich auch für diejenigen interessant, die eben nicht auf ihr Steak verzichten möchten. Wie jedoch erwartet, zeigt sich gerade auch wieder heute die Intoleranz der Menschen, die nicht mal immer von den „militanten Veganern“ ausgeht. Vermittelnde Stimmen zeigen sich hier auf dem facebook Acoount von RTL Aktuell vergleichsweise selten. Sehr gefreut haben wir uns jedoch beispielsweise über:

Jeder sollte einmal in seinem Leben den Schlachthof von innen sehen.vielleicht gibt es dann mehr Wertschätzung für das Stück Fleisch was vor einem liegt.mfg der Metzger.

Kurz darauf geht der „beef“ zwischen „Fleisch-“ und „Körneressern“ jedoch weiter.

Hier ein kleiner Auszug aus besagter RTL Aktuell-Facebook-Liste:

  • „Der Begriff „Vegetarier“ kommt aus dem indianischen und bedeutet „zu blöd zum jagen“.“ (Haha, neee… Schenkelklopfer… seit mindestens 20 Jahren.)
  • „Auf Fleisch verzichten? Never ever. Überall hört man nur noch diese Vegetarier und Veganer Scheisse. Leute wisst ihr eigentlich was ihr da teilweise fresst? Es geht nix über ein schönes Steak vom Grill….. ok gegrilltes Gemüse als Beilage.“ (Sind eigentlich alle Fleischesser so aggro?)
  • „Wir kaufen unser Fleisch/Wurst direkt vom Bauern, oder von Pro Ethika.
    Das kostet dann entsprechend etwas mehr, aber dafür gibt es eben nur 1-2x die Woche Fleisch. Tierhaltung und die Zustände beim schlachten sind uns wichtig.“ (Manche Menschen denken wohl immer noch, die Schweine würden unter dem Label „Bio“ totgestreichelt.)

Relativ weit am Ende fasst ein User meine Meinung zusammen. Jedes Jahr zum Welt Vegatrier Tag die gleich blöden Sprüche. Und dann heißt es wieder die Vegetarier/Veganer würden nerven. Wer provoziert denn hier?“… ich hätte es nicht treffender formulieren können.

Und wisst ihr was? Ich habe keine Lust mehr auf diese ewigen Diskussionen. Jedem sein Schnitzel, jedem sein Tofu… doch kommt mir doch bitte nicht mit diesem „Ich esse nur selten Fleisch.“, „Ich achte auf Qualität.“… würde das jeder tun, der es behauptet, würden 0,99 EUR für 500gr Hack der Vergangenheit angehören.

Aufeinmal sind alle -egal ob Veggies oder Fleischesser- selbsternannte Ernährungswissenschaftler. Wo es mit Wissen nicht mehr reicht, wird es mit Witz á la „Kartoffeln werden auch brutal aus der Erde gerissen!“ versucht. Merken manche Menschen eigentlich, dass sie sich komplett lächerlich machen? Steht doch dazu, dass es euch schmeckt! Es schmeckt ja auch! Man sollte eben nur ethisch dazu in der Lage sein, guten Gewissens seinen Bacon über ein Schweineleben stellen zu können.

Kommt mir aber auch nicht mit „Ich baue mir doch auch keinen Salat aus Hack nach!“ und schiebt euch eine Gummi-Himbeere dazu in den Mund. Manche Argumentationsmuster passen hinten und vorne nicht.

User Frederik ist wenigstens ehrlich. Auf die Frage: „Aus welchem Grund würden Sie auf Fleisch verzichten?“ antwortet er: Wenn ich darauf angewiesen wäre, selber ein Tier zu schlachten.

Liebst,

Kommentar von

Cornelia Wilhelm Chedredaktion