Hallo, ihr Lieben!
Spätestes als Christoff von Klubbb3 seinem Freund Ritchie auf der Bühne einen Heiratsantrag macht, denke ich laut, dass DAS zu viel für das durchschnittliche öffentlich-rechtliche Publikum sein könnte. Dass viele jedoch noch über mehr als eine für das 21. Jahrhundert durchaus vollkommen legitime Liebe meckern können, zeigt sich schnell in den sozialen Netzwerken.
Der Schlagerboom 2018 wurde nicht von allen positiv aufgenommen. Schon gestern Abend wurden Stimmen laut, die sich darüber beklagten, nicht durchweg „echten Schlager“ gehört zu haben. Meine Meinung? So what!?

Ja, die Grenzen verschwimmen – und das ist gut so!

Keine Frage: der Schlager des 21. Jahrhunderts ist nicht mehr der klassische Peter Alexander Schlager. Ja und? Was spricht dagegen, Schlagerhits von einem hundertköpfigen Gospelchor unterstützen zu lassen? Warum sollen Alex Christensen und Anastasia nicht zwischen der Kelly Family und Roland Kaiser ein Publikum aufmischen, welches (Gott sei Dank) immer jünger wird und vielleicht gerade diesen Mix zu schätzen weiß?
Schlager hatte -meiner Meinung nach- viel zu lange unter einem Image zu leiden, das sich zwischen „Ooooh, ich liebe sie so sehr“ und Kitsch bewegte. Durch die Verschmelzung mit Pop wird das Ganze ein wenig seriöser bzw. musikalisch anspruchsvoller und …Achtung: weltoffener.

Ja, er will! Der Heiratsantrag beim Schlagerboom 2018

So sehr sich der Schlager über die Jahre auch verändert haben mag: Hauptthema ist und bleibt die Liebe. Was wäre also passender, genau diese Plattform für einen Heiratsantrag zu nutzen? Genau das dachte sich wohl auch Klubbb3 Sänger Christoff und stellte seinem Schatz die Frage aller Fragen. Sichtlich gerührt sagte dieser „Ja!“ und auf der heimischen Couch freuten sich alle über das Glück. Alle? Nein, nicht alle. Einige Zuschauer taten ihrem Unmut in den sozialen Netzwerken kund. Frei nach dem Motto: „Wie sag‘ ich’s meinem Kinde?“ war der Ärger der „besorgten Eltern“ groß. Kleiner Tipp: wer seine Kinder zu toleranten Menschen erzieht, braucht auch nicht gegenzusteuern, wenn er Zeuge eines gleichgeschlechtlichen Heiratsantrags wird. Just sayin‘.

Die Schlagzeile des Tages

Neben Jürgen Drews, Roland Kaiser, Maite Kelly und Co. sorgte jedoch einer mit einer besonderen „Einlage“ für die Schlagzeile des Tages: Thomas Anders rutschte unglücklich auf Konfetti aus, machte danach jedoch -als sei nichts gewesen- einfach weiter. Kurz später meldete er sich auch schon bei seinen Fans via facebook zu Wort und erklärte, er habe nichtmal einen blauen Fleck davongetragen. Puh! Zum Finale stand er auch schonwieder auf der Bühne.

Fazit

Weltoffenen und musikalisch flexiblen Menschen dürfte der Schlagerboom ab der ersten Minute gefallen haben. Klar: die Welt zwischen „Hossa, Hossa!“ und „Ti Amo“ ist immer ein wenig Geschmackssache, hat es jedoch auch gestern wieder geschafft, ein Millionenpublikum zu fesseln. Daher: habt euch lieb, genießt den Blick über den Tellerrand und lässt euch die Partyfreude auch nicht durch einen Ausrutscher auf Konfetti verderben!
Liebst,
Conny

Bild: ARD/JürgensTV/Dominik Beckmann