Sommerhilfe für Gartenbewohner

Sommerhilfe für Gartenbewohner
Sommerhilfe für Gartenbewohner / Symbolbild

Es wird wieder richtig warm in Deutschland. Darüber freut sich der Mensch. Auch unsere heimischen, tagaktiven Tiere genießen die Sonne und vermutlich wie wir das Leben. Besonders an den fliegenden Insekten kann man das ganz wunderbar beobachten: Schmetterlinge wie z. B. Admiral, Tagpfauenauge, Zitronenfalter sowie die ganze große Familie der Wildbienen – natürlich auch die ebenfalls fleißige Honigbiene – kurzum alles, was Rang und Namen hat in unserer Insektenwelt ist jetzt unterwegs.

Wie wir sind auch unsere Mitgeschöpfe täglich auf frisches Wasser angewiesen. Besonders an heißen Tagen wird es für die Tiere zunehmend schwieriger sauberes Wasser zu finden.

Die stetig voranschreitende Versiegelung von Flächen in Deutschland ist dabei ein ernst zunehmendes Problem unserer letzten Tiere.

Laut NABU werden 56 Hektar pro Tag in Deutschland versiegelt für den Bau von Straßen oder Häusern. Wertvolle Flächen, die vorher als Brachland, Felder, Wald oder Wiesen wichtiger Lebensraum gewesen sind. Hinzu kommt ein sehr in Frage zu stellender Trend Gärten einfach und arbeitsfrei zu gestalten – gemeint sind die sog. Schottergärten, die glücklicherweise bereits in Baden-Württemberg und einigen Städten in NRW verboten sind.

Als weiterer wesentlicher Faktor kommt die konventionelle Landwirtschaft ins Spiel. Durch die von ihr ausgebrachten Pestizide sind sämtliche Wasserstellen in der Nähe der Felder oder auf den Wiesen selbst stark verunreinigt bzw. toxisch.

Das können wir tun!

Tiertränke
Tiertränke/ A.Wolfarth

Ganz einfach und ohne viel Aufwand können wir alle jedoch etwas Gutes tun. Jeder mit Garten oder Balkon kann und sollte bitte auch Wasserstellen anbieten.
Für Insekten eignen sich kleinere Schalen, die man mit Kieselsteinen oder Ton-Murmeln (KEINE Glasmurmeln, da Glas sich zu sehr in der Sonne aufheizt) ausstattet und dann mit Wasser auffüllt. Die Steinchen sorgen dafür, dass die kleinen Tiere Halt haben und nicht ertrinken können.

Für Vögel oder Igel kann man ganz einfach einen größeren Untersetzer nehmen. Idealerweise (für unsere Erde) kauft man dafür nichts extra ein. Meistens findet sich zuhause dafür etwas Geeignetes. Unbedingt in die größeren Tränken eine „Ausstiegshilfe“ einbauen (z. B. Stein oder Holzästchen), damit versehentlich hinein geratene Insekten wieder heraus können.

Igel sind natürlich auf eine ebenerdige Wasserstelle angewiesen.

Tiertränke
Tiertränke/ A.Wolfarth

Viele Vögel mögen das auch. Wer es aber gerne vielfältig hat, stellt den Vögeln noch zusätzlich einen erhöhten Trinkplatz zur Verfügung. Es gibt auch Tränken, die man in Bäume hängen kann. Nun braucht es nur noch täglich frisches Wasser und eine regelmäßige Reinigung. 🙂

DANKE – Leben retten ist ganz einfach – ob im Garten oder auf dem Balkon. Die Tiere nehmen es gerne an. Ich fülle unsere Tankstellen – wenn es heiß ist – täglich zwei mal auf und finde immer kleine Gäste, die entweder schon warten oder versuchen an die letzten Tropfen zu kommen.

Wenn wir alle unseren Beitrag leisten, dann schaffen wir es vielleicht, dass sich der Insektenbestand wieder etwas erholt und damit auch die Zahl der Vögel, Igel und anderen Tiere.

Nicht zuletzt sind wir Menschen zwingend auf unsere Insekten angewiesen. Schließlich haben wir nur durch ihre wertvolle Arbeit große Vielfalt auf unseren Tellern. Mal ganz abgesehen von dem liebenswerten Brummen und Summen im Garten.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*