Wer schon einmal den Frankfurter Zoo besucht hat, weiß, dass dieser sich mitten in der Stadt, unweit der “Zeil” und damit auch in der Nähe der bekannten Wolkenkratzer-Skyline befindet. Einmal durch das Tor hindurchgegangen, scheint es, als befände sich der Besucher in einer anderen Welt. Ein idealer Ausflugsort? Das dachten wir uns auch. Genau deswegen haben wir uns letzte Woche auf den Weg nach Mainhatten gemacht.

Verschlungene Wege und viel zu sehen

Im Zoo Frankfurt findet ihr keinen klassischen Rundweg vor. Ausgestattet mit einer Karte hieß es also, sich zwischen Pinguinen, Löwen und Co. selbst zurechtzufinden. Gott sei Dank stellte dies kein Problem dar. Denn: das Verworrene war es meiner Meinung nach auch, was das besondere Flair hier ausmachte. Einmal umgedreht befand man sich schonwieder vor einem spannenden Gehege.

(Tipp: einfach treiben lassen und nebenbei auf die Schilder achten! Meist kommt man genau dort an, wo man ohnehin hin wollte.)

Auffällig war auch der interessante Mix aus “großen Gehegen” und “besucherfreundlichem Umfeld”. Oder anders: obwohl die Gehege groß waren, konnten wir in den meisten Fällen einen Blick auf die Tiere darin erhaschen.

Fütterungen und weiterführende Infos

Im Zoo Frankfurt kann nicht nur geschaut, sondern auch auf anderen Ebenen erlebt werden. Wie bei vielen anderen Zoos haben die Besucher auch hier die Möglichkeit, sich Hintergrundinfos zu den Tieren zu erlesen oder sich Fütterungen anzusehen. Die entsprechenden Zeiten werden über die Lagepläne und über Schilder ausgegeben. Tiere zum Anfassen gibt es dann übrigens im Streichelzoo.

Werbung

Unser Highlight: das Grzimekhaus

Das Haus mit dem schwer auszusprechenden Namen hat uns besonders fasziniert. Denn: hier haben die Besucher die Möglichkeit, in die Welt der nachtaktiven Tiere einzutauchen, ohne sie zu stören. So tapsten auch wir minutenlang durch die (Fast-) Dunkelheit, um Fledermäuse und Co. zu beobachten. Durch die Dunkelheit wurde der Tag-Nacht-Rhythmus der Tiere verändert. Das Resultat: allerhand Action zu einer Zeit, zu der Mäuschen und Co. eigentlich schlafen würden.

Das Grzimekhaus in Frankfurt gilt übrigens als eines der größten seiner Art in ganz Europa.

Alle Infos zum Zoo (und einen Lageplan zum Vorabanschauen) findet ihr hier!

Liebst,

Conny