26.000 feiern den CHIO Aachen beim Soerser Sonntag

chio_archiv_niveau-klatsch
chio_archiv_niveau-klatsch

„Die Aachener haben ihren CHIO wieder zurück“, sagte Frank Kemperman, der Vorstandsvorsitzende des ausrichtenden Aachen-Lauresnberger Rennvereins e.V. (ALRV). Er sei „total zufrieden mit einem super ersten Wochenende“, an dem zu den beiden Konzerten „Pferd & Sinfonie“, dem Voltigieren, den Jugendspringprüfungen und Tag der offenen Tür 41.500 Besucher kamen, 26.000 waren es alleine am Soerser Sonntag.

Schon vor dem offiziellen Einlass um 10 Uhr warteten neugierige Besucher am Haupteingang. Und die staunten nicht schlecht.

An jede Menge Pferde sind sie beim Soerser Sonntag ja gewöhnt, in diesem Jahr gesellt sich aber auch ein Affe zum Empfangskomitee. „Käpten Nobbi“ heißt das rund 3 x 4 Meter große Werk von Streetart-Künstler Paul Sous, das gleich am Anfang der Albert-Servais-Allee grüßt.

Dort und an mehreren weiteren Stellen auf dem Gelände findet sich Streetart, bunte Hingucker, die zeigen, wie viele Facetten das Turnier hat. 

Spitzen-Springsport diesmal schon am Sonntag

Erstmals wurde den Besuchern bereits am Soerser Sonntag Spitzen-Springsport geboten: Im Fahrstadion standen mit dem NetAachen-Preis für Junge Reiter (bis 21 Jahre) und dem „U25 Springpokal der Stiftung Deutscher Spitzenpferdesport, Preis der Familie Müter“ Top-Prüfungen mit den besten Nachwuchsreitern auf dem Programm.

Und die freuten sich ganz besonders über den frenetischen Jubel der zahlreichen Zuschauer. „Diese Begeisterung ist großartig“, freute sich Frank Kemperman über die riesige Unterstützung für den reiterlichen Nachwuchs.

Quelle: Presse CHIO
Werbung

Das könnte euch interessieren

Werbung