Sicherlich ist es nicht an euch vorbeigegangen: der Dome ist wieder da! Anders als früher, aber noch mit jeder Menge Power. Trotz viel „Bling-Bling“ und etlichen Interpreten kam das Comeback jedoch nicht bei allen gut an. Vor allem in den sozialen Medien beschwerten sich viele darüber, das Event sei zu influencerlastig gewesen. Vielleicht war es kein Start von 0 auf 100, sondern von 0 auf 70. Es ist noch Luft nach oben. Aber wer weiß? Vielleicht sieht die Gästeliste beim nächsten Dome ja schon ganz anders aus? Und: ein (noch?) etwas geringerer Bekanntheitsgrad sollte sicherlich kein Grund sein, einem Künstler keine Chance zu geben, oder?

Von „bekannt“ bis „ist mir neu“

Die Liste der Interpreten, die beim Comeback des Dome auf der Bühne standen, war lang. Zu den bekannten Acts gehörten Rea Garvey, Lukas Graham, Lena, Alle Farben und die Lochis. Moderiert wurde das Event von Giovanni Zarella, Lisa und Lena, Julia Krüger und Meike Gehring. Somit dürften zumindest hier auch alle Zielgruppen bedient worden sein.

9.000 Zuschauer waren in der KöPi Arena zu Gast und tanzten sich durch das bunte Programm. Viele Eltern waren gemeinsam mit ihren Kindern gekommen, um gemeinsam den Zauber zu zelebrieren, den man noch aus den 90ern kannte. Und vielleicht lag hierin auch das Problem: während in den besagten 90ern noch Robbie und Co. auf der Bühne standen, so ist es nun die YouTube Generation, die die Hypes bei den Jüngeren auslöst, die den „Älteren“ aber weitestgehend unbekannt ist.

luke_graham_the_dome_2018

Lukas Graham beim Dome 2018

Geht das Konzept auf?

Fraglich. The Dome ist und bleibt für die meisten nunmal ein klassisches Musikevent. Influencer, Blogger und YouTuber einzuladen, damit diese die Show kommentieren, kam nicht bei allen gut an. Vielleicht hätte der Veranstalter sich einen Gefallen damit getan, sich mehr am alten Konzept zu orientieren, anstatt zu versuchen, einen Klassiker neu zu erfinden. Frei nach dem Motto „Never change a running system“ wären die Erfolgschancen sicherlich um einiges höher gewesen.

Wem es jedoch darum ging, ein bunt gemischtes Programm mit Newcomern, Vloggern und Influencern zu sehen, welches an der ein oder anderen Stelle an eine immens große Geburtstagsparty erinnerte (Partyspielchen inklusive) kam hier voll auf seine Kosten.

Fazit: wie immer entscheidet der persönliche Geschmack.

Liebst,

Conny