Hallo, ihr Lieben!
Heute möchten wir euch (wie bereits im letzten Jahr auch schon) ein Event namens „Tough Mudder“ näher bringen. Doch zunächst einige Fragen:
Warum tut der Mensch es sich an, mit dem Gesicht im Dreck zu kriechen, Elektroschocks zu kassieren, um dann „entspannt“ im Eiswasser baden zu gehen?
Wir wissen es nicht… wobei… DOCH! Weil es Spaß macht!
Bereits im letzten Jahr war unser Team beim Tough Mudder in Arnsberg vertreten und dieses Jahr möchten wir zu Wiederholungstätern werden.

Das Jahr 2014 gestaltete sich für die Organisatoren von Tough Mudder erfolgreich. Insgesamt 35.000 Teilnehmer nahmen Schmerz, Verletzung und (teilweise) Scheitern in Kauf, um am Ende ein Stirnband mit den Worten „Verdammte Sch….! Ich hab’s geschafft!“ entgegenzunehmen. Auch in diesem Jahr ist es die Aufgabe der Mudder, 16 bis 18 km Weg durch Pampa und über Stock und Stein zu überstehen, die an die Grenzen bringen und Teamgeist fordern.

Wir sind für euch direkt beim ersten Termin in diesem Jahr am Start. Das Jagdschloss Herdringen verwandelt sich am Wochenende vom 23. und 24. Mai in eine einzige Schlamm-Matsch-Wiese.
Wer jetzt denkt, wir wüssten schon, was uns erwartet, irrt sich. Die klugen Köpfe von Tough Mudder haben sich komplett neue Hindernisse und eine neue Parcours-Anordnung einfallen lassen.
Was das bedeutet? Der -oh-so-gefürchtete- Everest (eine drei Meter hohe Half-Pipe) heißt nicht mehr „Everest“, sondern „Everest 2.0“ und wurde mit abgerundeten Kanten ausgestattet.
Auch der „Birth Canal“ verspricht, interessant zu werden… oder seid ihr schoneinmal unter einer Plane mit Wasser durchgerobbt und habt euch von eurer Platzangst einen Streich spielen lassen?

Ihr findet, das hört sich nach Spaß an?
Dann kommt mit, meldet euch an und (ganz wichtig) trainiert!… Nur die harten kommen in den Garten, bzw. ans Ziel.

Man sieht sich!
Liebst,
Conny