Hallo, ihr Lieben!

All denen, die der Meinung sind, bei „50 Shades of Grey“ handele es sich um eine schmerzhafte Erfahrung, sei geraten, einmal an einem Training von Under Armour teilzunehmen. Gemeinsam mit circa 100 anderen Legionären bzw. zukünftigen Tough Mudderern nahmen Tahnee, Vanessa und ich heute an einer ganz besonderen Session teil.

underarmour_toughmudder_slider

Arne Greskowiak beim Tough Mudder/ Under Armour Camp

Unter der Leitung von Arne Greskowiak, dem Trainer des deutschen American Football-Teams, Kenneth Buwing und ihren Jungs und Mädels durften wir heute -selbstverständlich in Vorfreude auf das „echte“ Event im Mai in Arnsberg- schwitzen, hopsen, rennen. Schnell wurde klar, wo (noch) die einzelnen Schwächen liegen. Auch wenn wir nahezu jeden zweiten Tag laufen oder uns im Fitnessstudio tummeln, muss gesagt werden, dass der Coach uns teilweise schmerzhaft zeigte, wo noch Muskeln fehlen. Tough Mudder ist nicht Zumba, „Call on me“ oder ein Kindergeburtstag. Tough Mudder ist „probalby the toughest event on the planet“.

Nach einer Aufwärmrunde, Dehnungen und Krafttraining, bei dem jeder „100%“ geben musste (, denn ansonsten würde so lange trainiert, dass das abendliche Bundesligaspiel verpasst würde), ging es ab in den Wald. Dort wartete ein Berg auf uns, der uns (wieder) schmerzhaft an „Heidis Weg“ erinnerte. Insgesamt durften wir diesen drei Mal erklimmen. Das bedeutete, dass das Tempo im Laufe der Runden zwar abnahm, aber keiner aufgab… ein schönes Gefühl… vor allem, wenn 10 Meter vor Ende eine imaginäre „Rocky-Melodie“ im Kopf zu spielen beginnt.

underarmour_toughmudder2

Under Armour Special Challenge

Der heutige Tag hat uns viel gebracht. Wir haben erfahren, wo unsere Grenzen sind. Trotzdem: Tough Mudder ist ein Team Event. Jeder hilft jedem und keiner muss Mr. oder Mrs. Fitness sein, um diese Strecke zu überstehen.

Dennoch: ohne Training geht nichts. Gar nichts. Daher bereiten wir uns nach wie vor auf das Event im Mai vor, freuen uns auf neue Grenzerfahrungen und den Muskelkater am Tag danach. Das Ganze zu unterschätzen wäre (mit Hinblick auf die Erfahrungen im letzten Jahr) unklug.

Auf jeden Fall war es extrem motivierend, von Arne und Kenny angefeuert, teilweise angeschrien, aber dabei immer wieder motiviert zu werden.

Danke an Tough Mudder und Under Armour für dieses tolle Erlebnis! Wir sehen uns im Mai… mit Muckis, Ausdauer und ganz viel Teamgeist.

„When I say „tough“, you say „mudder“!“

Liebst,

Conny