ga('create', 'UA-58849891-1', 'auto'); ga('send', 'pageview');

Die zwöflte Illumina findet noch bis heute abend auf Schloß Dyck statt. Das jährliche Lichterfest hat sich zum Publikumsmagneten entwickelt und begeistert jährlich tausende Menschen. Die Veranstalter rechnen dieses Jahr mit etwa 23.000 Besuchern. Wir vom Niveau Klatsch-Team haben die Illumina besucht und uns auf eine wirklich große Reise begeben.

Die Besucher spazieren nach Einbruch der Dunkelheit durch die gepflegte Parkanlage. Duftkerzen am Weg führen duch den 1,3 Kilometer langen Rundgang, vorbei an 23 verschiedenen Stationen, die quer um die ganze Welt führen. Jede stellt eine neue Etappe der „Großen Reise“ dar.

Man startet an der Beachbar Botanica, vorbei am Dschungel Camp. Entgegen dem allseits bekannten TV Ereignis, hat dieses Camp nichts mit Ekel zu tun. Nebel wabert über die Wiesen und setzt die Lichtakzente gekonnt in Szene. Weiter geht es in die kalte Arktis. Eine blau beleuchtete Eibenlichtung trägt den Namen „Ice Age“ und die Besucher hören das Eis knacken, während sie an dem frostigen Gletscher vorbei laufen. In „Rio“ fühlt man sich unter einem Dach aus Linden, dank Discokugel und feurigen Beats, wie in einem brasilianischen Club und der ein oder andere Besucher tanzt sich hier wieder warm. An der Station „Stromboli“ wird eine Baumstammruine in einen brodelnde Vulkan verwandelt und Besucher staunen um die Wette. An diversen Stationen sind Stühle aufgestellt und die Besucher lauschen Gedichten oder erfahren mehr über die Reise des Marco Polo und Fürst Josefs Reise.

Das Highlight ist wohl die Station „Weltweit“. Direkt hinter „Klein Venedig“, mit romantischer Gondel und Kerzen auf dem Wasser, werden die Besucher mit auf eine Weltreise genommen. Die Fassade des Schlosses bietet die Projektionsfläche für eine eindrucksvolle Lichtershow mit musikalischer Untermalung.

Wir persönlich fanden die Illumina 2015 wieder sehr schön. Wie anders ein Park bei Dunkelheit und mit ein paar Lichteffekten hier und dort doch wirken kann… trotzdem haben wir auch feststellen müssen, dass es von Jahr zu Jahr weniger zu werden scheint. Vielleicht liegt es aber auch an unserem subjektiven Empfinden, denn selbst als wir schon wieder die Heimreise angetreten haben, standen die reiselustigen Menschen noch in langen Schlangen an den Kassen. In jedem Fall darf man gespannt sein, was die Illumina 2016 mit sich bringen wird.

Liebst,
Eure Jenny