Hallo, ihr Lieben!Hurricane, Rock am Ring, Highfield… alles ganz nett…, aber habt ihr nicht auch mal Lust auf ein ganz besonderes, „anderes“ Festival? Fans der guten, alten Electronicmusik, die sich optimal gegen Liebeskummer, durchtanzte Nächte und Abzappeln eignet, sei hiermit ganz offiziell das Parookaville-Festival ans Herz gelegt. Doch Parookaville ist anders. Parookaville ist eine Stadt, die einmal im Jahr zum Leben erweckt wird und vor allem durch ekstatische Beats und das Tanzen der Menschen am Leben gehalten wird. Somit wird nicht nur gefeiert, sondern auch an den Bürgermeister und Gründervater Bill Parooka erinnert.Hört sich freaky an? Ist es auch! Und genau deswegen ist das Parookaville ein ganz besonderes Festival für besondere Menschen bzw. „Bürger“ von Parookaville. Laut Veranstalter ist das Event eine Mischung aus „Wahnsinn, Liebe und Glückseeligkeit“. Wow.Auch in headlinetechnischer Hinsicht hat die neue Stadt, die mit Sicherheit nicht oder nur spät schläft, einiges zu bieten. So geben sich unter anderem Alesso, Armin van Buuren, Dimitri Vegas & Like Mike, sowie Steve Aoki zwischen dem 17. und 19. Juli am Airport Weeze die Ehre. (Genaue Infos zum Line up findet ihr hier!)Was wir an dieser Stelle positiv bemerken möchten, ist die Tatsache, dass -abgesehen von den Headlinern- alle Künstler auf der Seite des Veranstalters in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt werden. Gibt es einen besseren Beweis dafür, dass beim Parookaville damit die Musik und keine großen Namen im Vordergrund stehen? Wir finden diese Tatsache sehr sympathisch und haben uns daher schon jetzt ein wenig in das neue Festival verguckt.Ein weiterer Pluspunkt: das komplette Festivalgelände gleicht nicht einer Mischung aus Matsch, Campingplatz und Latrinensammelplatz, sondern wurde in Form einer klassischen Stadt erschaffen. So findet ihr dort beispielsweise die Parooka Church (ganz in der Nähe der Mainstage), wo ihr heiraten könnt, ein Tattoo Studio, eine Kirmes, eine Chill out Area, den Bill Parooka Square und den Food Court. Damit ihr sicher -und vor allem auch bequem- von A nach B kommt, stehen euch vor Ort Shuttle Busse zur Verfügung. Das alte Militärgelände ist groß! Wer nicht gut zu Fuß ist (oder einfach keine Lust auf  „lange“ Wanderungen von Stage zu Stage hat) lässt sich also kutschieren.Die komplette Auswahl habt ihr, wenn es um Tickets für das Event geht. Schaut euch am besten auf der Seite des Veranstalters um! Hier könnt ihr entweder mit oder ohne Camping, für das ganze Wochenende oder einen besonderen Tag und mit oder ohne Particket buchen.Also: sichert euch am besten heute noch Karten für diese einmalige Mischung aus „Die Siedler“ und Woodstock, werdet im Einwohnermeldeamt offiziell Bürger von Parookaville und erlebt, wie einzigartig ein Festival sein kann, das aus der Masse anderer Events klar hervortritt!Man sieht sich in Parookaville. Wir haben unseren Visum-Antrag schon gestellt.Liebst und, wie der Bürgermeister von Parookaville sagen würde: „May madness, love and pure happiness rule this city!“,Conny und Team