Manche Todesmeldungen bleiben im Kopf. Man weiß, was man wann, wo gemacht hat, als man „es“ erfuhr. George Michael rangiert hier (zumindest bei mir) in einer Rangliste mit Lady Di und Amy Winehouse.

Irgendwie ist es auch kein Wunder, dass es jetzt, eigentlich vergleichsweise kurz nach seinem Tod schon ein „Tribute“ gibt. Nüchtern betrachtet: Hits gibt es genug! – und einen überzeugenden Grund sicherlich auch, der (Gott sei Dank!) weit über den Kultfaktor von „Last Christmas“ hinausgeht.

FASTLOVE in Düsseldorf

Am 28. September gastiert „FASTLOVE – A tribute to George Michael“ nun im Düsseldorfer Capitol. Und wir sind uns sicher, dass nicht nur wir mit dem ein oder anderen Ohrwurm nach Hause gehen werden. Wer hat nicht schon im Auto zu „Father Figure“ gesungen, bei „Freedom“ sich selten so verstanden gefühlt, „wie in diesem Moment“ oder bei „Careless Whisper“ geknutscht oder geweint?

Fest steht sicherlich auch, dass es für jeden Darsteller eine Ehre sein dürfte, Mr. Michael himself zu spielen. Und was sollen wir euch sagen: die Bilder des Imitators Andrew Browning sprechen durchaus für sich. Auf den ersten Blick, mit ein wenig Rauch und im richtigen Winkel dürfte sich der Zuschauer durchaus in die musikalischen 80er und 90er Jahre zurückversetzt fühlen.

Liebst,

Conny