Hallo, ihr Lieben!

Morgen ist ein ganz besonderer Tag im Hitzesommer 2015. Gegen 20 Uhr im Kölner Maritim Hotel wird es unter Garantie 2 bis 3 Grad heißer als draußen, denn: die vorerst letzte Kölner Aidsgala öffnet ihre Pforten für Stars und Sternchen, sowie alle Menschen, die im 21. Jahrhundert angekommen sind und erkannt haben, dass gleichgeschlechtliche Beziehungen ebenso respektiert werden sollten, wie das klassische Mann-Frau-Modell. Die Kölner Aidsgala bzw. das folgende CSD-Wochenende stehen wie kaum ein anderes Event dafür, das Leben zu bejahen und die Vielfältigkeit in all ihren Facetten zu feiern. Trotzdem, und bei allem Glamour, den Scheinwerfern und der Show: Aids ist tödlich.

… und genau deswegen ist es mehr als schade, dass die Aidsgala in diesem Jahr zum vorerst letzten Mal stattfindet. Eine gleichbleibende Förderung der öffentlichen Hand in Kombination mit Kostensteigerungen hat dazu geführt, dass der Aufwand für die Kölner Aidshilfe nicht mehr zu stemmen ist. Bevor sich aber der Vorhang morgen zum letzten Mal senkt, erwartet das Publikum ein Programm, das seinesgleichen sucht.

Werbung

Im wunderschönen Maritim Hotel in Köln beweist die Kölner Aidshilfe, dass es durchaus möglich ist, Gutes zu tun und dabei Spaß zu haben. Eines der absoluten Programmhighlights ist in diesem Zusammenhang die Anwesenheit von Conchita Wurst. Sie wird bei der 24. Kölner Aidsgala auftreten und den Jean-Claude-Letist Preis persönlich entgegen nehmen. Conchita ist spätestens seit ihrem Sieg beim ESC zu einem Vorbild für viele Menschen geworden. Sie beweist, dass es möglich ist, einen Weg zu gehen, der sich vollkommen fernab von Konventionen und klassischen Rollenmustern bewegt und dass es sich immer lohnt, an Ziele und Werte zu glauben. Bernt Ide vom Vorstand der Aidshilfe Köln: „Uns hat besonders gefallen, dass Conchita Wurst stets authentisch und überzeugend einfach sie selbst war.“ Daher fiel die Entscheidung, Conchita zur Aidsgala einzuladen schon im März.

Wir empfinden es als eine große Ehre, bei der vorerst letzten Aidsgala in Köln dabei sein zu dürfen und werden euch selbstverständlich mit Bildern und Berichten versorgen!

Bevor morgen zum letzten Mal „Adieu, Kölner Aidsgala!“ gesagt wird, wird gefeiert, gespendet und gelebt.

Liebst,
Conny