Wie ihr wisst, war Niveau Klatsch bereits im letzten Jahr für euch bei ‚Dancer against Cancer‘ in der Wiener Hofburg zu Gast. Viele von euch haben einen Menschen in ihrer Verwandtschaft oder im Freundeskreis, der Krebs hatte oder hat.

Die Paul Ehrlich-Stiftung gab am 29.01.2015 in Frankfurt bekannt, dass einer der wichtigsten Wissenschaftspreise, der Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis, dieses Jahr an zwei herausragende Krebsforscher verliehen wird: an James P. Allison und Carl H. June.

(Foto links: Professor Dr. James P. Allison/ Foto: UT MD Anderson Cancer Center)

Professor Dr. Carl H. June/ Foto: Penn Medicine

Professor Dr. Carl H. June/ Foto: Penn Medicine

Der Preis wird jedes Jahr an Paul Ehrlichs Geburtstag, dem 14. März, in der Frankfurter Paulskirche von der Paul Ehrlich-Stiftung überreicht. Dieses Mal sind auch wir von Niveau-Klatsch mit dabei. Mit dem Preis werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ausgezeichnet, die sich auf den Forschungsgebieten Paul Ehrlichs besondere hervorgetan haben.

Paul-Ehrlich forschte auf den Gebiete der Immunologie, der Krebsforschung, der Hämatologie, der Mikrobiologie und der Chemotherapie. Allison und June erhalten den Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis für ihre bahnbrechenden Arbeiten zur Immuntherapie gegen Krebs. Allison ist Biologe und Professor für Immunologie am „The University of Texas MD Anderson Cancer Center“ in Houston. June ist Arzt und Professor für Immuntherapie an der „Perelman School of Medicine an der Universität Pennsylvania“ in Philadelphia.

Professor Dr. Raja Atreya/ Foto: Uni-Klinikum Erlangen

Professor Dr. Raja Atreya/ Foto: Uni-Klinikum Erlangen

Beide haben Krebs für das Immunsystem sichtbar gemacht, was bedeutet, dass sich der Körper besser und eigenständig gegen Krebs wehren kann.

Weil wir jedoch auch nicht alles verstehen, haben wir die angehende Radioonkologin Anna mit ins Boot geholt, die Tobi zur die Preisverleihung begleiten wird und euch danach in verständlicher Sprache erklärt, was die beiden Herren alles erforscht haben, warum genau das so bahnbrechend ist und ob betroffenen Krebspatienten schon jetzt geholfen werden kann.

Wer weiß, vielleicht treffen wir auf einen künftigen Nobelpreisträger?

Die Chancen stehen gut und wir freuen uns auf den Abend!