Hallo, ihr Lieben!

Kennt ihr das, wenn Menschen, die irgendwie „schon immer“ Schauspieler waren, uns durch unsere gesamte Jugend begleitet haben und nun meinen, den Zauber dadurch zerstören zu müssen, dass sie singen? Seien wir doch mal ehrlich: Pierce Brosnan in „Mamma Mia“ war keine Glanzleistung. Aber nun beweist einer, dass das „Umschulen“ als Sänger wirklich funktionieren kann.

David Duchovny kennen die meisten von euch, zumindest wenn ihr Kinder der 90er seid, aus „Akte X“, wo Scully und Mulder allerhand unheimliches Getier jagten. Die Jüngeren bringen den Schauspieler mit „Californication“ in Verbindung. Und wir? Wir sind uns sicher, dass David Duchovy zumindest ab dem 10. Mai für uns weitaus mehr ist als „nur“ Alienjäger.

Vor circa einem Jahr hat David sein erstes Album mit dem Titel „Hell or Highwater“ veröffentlicht, auf dem ihr nicht nur eine wirklich beeindruckende Stimme, sondern auch gleich 12 Songs im Folk-Rock-Stil bewundern könnt. 2016 kommt er zum ersten Mal auf Tour nach Europa. Dabei wollte „unser Mulder“ doch eigentlich mal Doktor in englischer Literatur werden! Er studierte an der Yale University, bevor er kurz vor dem Abschluss abbrach, um seine künstlerische Karriere zu starten.

Heute kann man sagen: „Zum Glück!“, denn wäre David heute Doktor, hättet ihr und wir nicht die Gelegenheit, eines der charismatischsten Gesichter der TV-Geschichte live und in Farbe zu erleben. Am 10. Mai kommt der Schauspieler nach Köln ins Gloria. Alle, die sich dieses Erlebnis nicht entgehen lassen möchten, sollten fix sein. Der VVK startet am 22.01. um 9 Uhr! (klick) Für 35,00 EUR (zuzüglich Gebühren) seid ihr dabei! Einlass ist um 19.00 Uhr, Beginn um 20.00 Uhr.Zusätzlich zu euren Karten könnt ihr übrigens auch noch ein exklusives VIP-Package und ein „Meet and Greet“ erwerben.

Wir sind uns sicher, dass sich gerade das Gloria hervorragend dazu eignet, einen gemütlichen, muckeligen Abend mit einem Künstler zu erleben, dem wir so viel Gesangstalent eigentlich garnicht zugetraut hätten. Wer aber einmal das Video zu „Hell or Highwater“ gesehen hat, wird mir zustimmen, dass der Song überdurchschnittliches Ohrwurmpotenzial bietet.

In diesem Sinne: „Die Wahrheit ist irgendwo da draußen…“ …

Liebst,

Conny