Das Jahr hat gefühlt gerade erst begonnen und schon sind wir wieder mittendrin in der Vorbereitungsphase für unseren alljährlichen Adrenalinkick. Die Tage bis zum Event am Schloss Herdringen Ende Juni sind gezählt und es wird Zeit das Training auf´s nächste Level zu heben. Da kam das Tough Mudder Bootcamp in Kooperation mit den hochmotivierten Trainern des Original Bootcamps in Köln-Ehrenfeld gerade recht. „Habt ihr Bock 90 Minuten alles zu geben?“- Oh ja, das hatten die rund 50 buntgemischten Teilnehmer und sogar die Sonne gab ihr Bestes, ab und zu mal durch die Regenwolken zu spinxen.

Kaum am neuen Headquarter des Original Bootcamps in Köln angekommen, hieß es direkt: loslegen, wer fit werden will. Noch bevor das Outdoorgelände betreten wurde, gab es einen kleinen Vorgeschmack auf das heutige Functional-Training, eine Eins-gegen-Eins-Challenge mit Trippelschritten durch einen Strickleiterparkour. Nicht nachdenken, machen und raus aus der Komfortzone! Dieses Motto zog sich durch das Training, denn zuerst wurde jeder von seiner mitgebrachten Begleitung getrennt und einer von fünf Gruppe zugeordnet. Egal, denn wahre Tough Mudder halten immer zusammen!
Motivations-Warm-Up mit MC Kenny und den Bässen eines DJs in gewohnter Tough Mudder Manier: “When I say Tough, you say Mudder!“-Die Faust in die Luft, es geht los, „HURRA“! Die qualifizierten Trainer des Original Bootcamps übernahmen dann die Trainingseinheiten. Allen voran Christoph Adelmann, der mit ganz viel Humor und spaßigen Aufwärmübungen die ersten Schweißperlen des Tages hervorlockte. Sogar das Anfeuern des Trainingspartners wurde erst einmal ausgiebig mit einem Schnick-Schnack-Schnuck Spielchen geübt.
Das Functional-Training begann: Fünf verschieden Stationen und jedes Mal wurde nur ein Trainingsgerät benötigt. Der eigene Körper…die Erdanziehungskraft tat ihr Übriges. Drei Minuten Vollgas und dann eine kurze Trinkpause. Jeder in seinem Tempo und frei nach Trainingsfortschritt. Die verschiedenen Stationen beinhalteten Planks (Unterarmstütz), Burpees (Strecksprung aus der Liegestützposition), Squats (Kniebeugen) und Sprintelementen und trainierten somit alle entscheidenden Muskelgruppen. Das Trainerteam war immer zur Stelle, um kleine Fehler in der Ausführung zu beheben, stets weiter zu motivieren und die Teilnehmer an ihre Grenzen zu pushen. Natürlich gab es am Ende auch eine Challenge. Alle Mann in die Plank Position (Unterarmstütz) und ausharren, wer Besitzer neuer Merrell Schuhe werden wollte. Ganze zehn Minuten konnte ein Teilnehmer seinen Schweinhund überlisten und gegen die Muskelzuckungen im ganzen Körper ankämpfen. Eine beachtliche Leistung und damit gerechter Sieger! Eine letzte gemeinsame Runde Squats (Kniebeugen) zu Mobys Hit „Bring Sally Up“, bei der auf bestimmte Stichwörter im Liedtext Kniebeugen ausgeführt werden, rundeten das Training ab und ließen auch die letzten Energiereserven verschwinden. Zum Glück gab es gratis Äpfel und Wasser, um den Heimweg zu überstehen.

Meine Worte „War ja gar nicht so anstrengend wie ich befürchtet hatte“ sollte ich am folgenden Morgen mächtig bereuen, denn ich hatte größte Mühe meinen Muskelkaterkörper aus dem Bett zu hieven. Ich bin schon länger Fan des Trainings mit dem eigenen Körper, denn es lässt sich super individuell, dennoch im Team und überall an der frischen Luft ausführen.

Wer das auch einmal ausprobieren möchte ist bei Original Bootcamp definitiv an der richtigen Adresse:
https://www.original-bootcamp.com/
und wer dann einfach nicht mehr genug bekommen kann und Lust auf einen der großartigsten Teamwettbewerbe Deutschlands hat, der sei beim Tough Mudder dabei: https://toughmudder.de