Liebe Freunde,
heute mal kein TV-Trash von mir, sondern ein Thema, das von Herzen kommt.
Seit Tagen und Wochen beschäftigen wir uns mit der Flüchtlingspolitik und dem parallel dazu aufkommenden braunen Rotz. Der Beitrag von Anja Reschke ist in aller Munde und just gestern hab ich einen „New York Times“- Artikel dazu gelesen. Wenn also jemand das Internet zum Absturz gebracht hat, dann Frau Reschke mit einem Top Beitrag. Heute früh hat sich doch tatsächlich auch mal die Bundesregierung bei Facebook geäußert. Manchmal braucht es halt… .
Ich muss aber gar nicht bis in renommierte Pressezentren vorstoßen, um auch andere tolle Beiträge zu lesen oder Aktionen zu sehen.
Frei nach dem Motto „Ach Schatz, braun steht dir nicht!“, möchte ich euch zwei Dinge ans Herz legen. Zum einen den Artikel von DIE KUCHENBÄCKERIN. Einfach mal aus der Seele gesprochen, nichts hochgestochenes, kein Politisches Hin- und Herwinden – nein, frei Schnauze!

Zum anderen ein tolles Projekt, was seinen Ursprung quasi in meiner „Hood“ hat und mich doppelt stolz macht. Vielleicht hat es der eine oder andere schon mitbekommen. Mich hat „cruise for cash“ letzte Woche angelacht, nachdem eine Freundin den Link geteilt hat. Neugierig wie ich bin, erstmal den „Sherlock-Modus“ an. Die Kurzbeschreibung auf der Facebookseite sagt:
„Rucksack auf und Longboard unter die Füße, dann heißt es: unser Schweiß für Eure Kohle! Niekohle und Cornelius geben alles…“.
Eine ganz einfache Idee mit Riesenwirkung. Die beiden lieben ihre Longboards und das damit verbundene Fahrgefühl. Einfach frei sein! Eben dieses Gefühl ist für viele Menschen die große Unbekannte. Ich habe noch nie Bilder aus Syrien gesehen, wo Kids auf Longboards in den Tag hinein cruisen. Diese für uns so einfache Sache ist da nicht möglich und genau auf diese Tatsache, machen uns die beiden von „cruise for cash“ aufmerksam.

Ihre Idee ist ganz einfach: mit dem Board 444 km von Düsseldorf nach Hamburg fahren. Nicht nur Spaß und Schweiß, sondern auch was Gutes tun. Die beiden hoffen auf Aufmerksamkeit und Spenden. Jeder noch so kleine Betrag geht an „STAY!“, eine unabhängige, parteinehmende, offene Anlaufstelle für Flüchtlinge, MigrantInnen.
Die Tour ist zwar zu Ende, aber jetzt geht’s nochmal in die heiße Phase. Noch knappe zwanzig Stunden und jeder geteilte Facebook Post bringt zwei Euro extra. Also ran!!! TEILEN TEILEN TEILEN!!