Wie bereits angekündigt, hier nun unser Bericht über unseren Tough Mudder Half in Norddeutschland, wo Sandra und ich uns auf die circa 10 Kilometer lange Strecke machten. Und auch wenn es dieses Mal „nur“ der Half war: es war ein Fest. Egal, ob das Stirnband nun orange oder weiß ist: der Teamgeist war -wie immer- ungebrochen.

Wenn dich Fremde über Mauern heben, ist Tough Mudder Zeit!

Schnell erführen wir: Mudder bleibt Mudder! Egal, ob im matschigen Arnsberg oder im eher staubigen Hermannsburg: jeder hilft jedem. „Darf ich auf deine Schultern steigen?“, „Klar!“ lacht der Typ unter mir… und verzieht ein wenig das Gesicht, während sich mein Profil in seinen Stiernacken „bohrt“.

Die wenigsten interessierte es auch am letzten Wochenende, in welcher Zeit der Kurs bewältigt wurde. Es kam auf den „Spirit“ an. So erklommen wir Wände, wateten durch Plörre und einen See und feierten uns auch ein wenig dafür, überhaupt am Start zu sein.

Merkliche Veränderungen zu Arnsberg

Der Veranstalter zeigte Gehör für die ein oder andere Kritik nach dem Arnsberger NRW. So standen auf dem Kurs wieder zwei der gefürchteten Berlin Walls. Electroshock Therapy war wieder da, an den Verpflegungsstationen gab es dieses Mal keine allzu langen Schlangen, ausreichend Bananen und Wasser wahlweise auch mit Magnesium wurden angeboten… UND: der Everest war -zumindest auf der einen Hälfte- wieder zu alter Höhe gewachsen.  

Dementsprechend gut war auch die Stimmung an der Strecke. Familien feuerten ihre Helden an, Pferde schauten ein wenig verdutzt von der Weide auf unsere verschlammten Klamotten und Kinder klatschten die Läufer fröhlich ab. Ein matschiges Fest, mitten in der Heide.

Die Höhenmeter des Tough Mudder in Arnsberg werden in Norddeutschland durch jede Menge Wasser ersetzt. Kurz vor Ende ging es durch einen lauwarmen (!) Badesee, bevor noch Pyramid Sceme und Everest 2.0 erklommen werden mussten.

Und dann? Ziel!…

Gänsehaut, Bier, sich feiern und ein Shirt… und das gute Gefühl, dass Anheizer Kenny mal wieder Recht hatte: „So wie ihr hier steht, werdet ihr alle im Ziel ankommen!“. Exakt.
Wir freuen uns auf den Lauf in der Eifel und wünschen unseren Mudder Kameraden in Süddeutschland viel Spaß!

Liebst,

Conny