Die Cranger Kirmes – ganz viel Karussell und Cherry Lady

Wir haben vor Kurzem die Cranger Kirmes besucht. Pünktlich zum Fassanstich waren wir im Zelt. Wir… und hunderte andere haben danach zur Eröffnung des Spektakels auch ein Konzert von Thomas Anders gesehen. Fazit: Niveau geht auch im Festzelt!

Thomas Anders und die Modern Talking Band –ein Auftritt mit Ohrwurm-Garantie

Zugegeben: alte Modern Talking Hits sind wohl das letzte, was ich mit klassischer Autoscooter Mukke auf dem Rummel verbinde. Dennoch darf und muss festgehalten werden: „Cherry Cherry Lady“ und „You’re my heart, you’re my soul“ ziehen auch nach über 20 Jahren noch.

Auf der Bühne steht ein live-singender (!) Thomas Anders, der es wirklich schafft, die Menschen zwischen 30 und 80 Jahren mitzureißen. Lediglich die Teenager blicken sehnsuchtsvoll in Richtung Zuckerwatte-Stand. „Mann, Caro! Das war eben unsere Musik!“ höre ich die Frau neben mir sagen. Das Mädel im Justin Biber Shirt schaut verwirrt.

Moderate Kirmespreise und Auswahl in Hülle und Fülle

Nachdem wir uns unsere Dosis „You can win if you want“ geholt haben, geht es hinaus in die große, weite Welt… oder auf den Kirmes-Platz. Hier gibt es nicht nur EINEN Autoscooter oder EINE Geisterbahn. Alles ist gleich mehrmals vertreten. Nach dem Motto: Hast du einen Stand verpasst, folgt der nächste, buchsieren wir uns durch die Menge.

Auch die Preise sind, sofern man die Düsseldorfer Rheinkirmes gewohnt ist, okay. Mittagessen im Kirmesstil für drei: 15 Euro. Mandeln: 4,00 Euro. Klogang: 0,50 EUR.

Wir haben innerhalb von drei Stunden (inklusive Fahrten in den Geschäften) circa 80,00 Euro platt gemacht. Parken schlägt übrigens mit 5,00 Euro zu Buche.

Ansonsten bietet die Cranger Kirmes alles, was das Herz begehrt. Achterbahn, Geisterbahn, Labyrinth und Essen bis zum Abwinken. Besonders nett: im Festzelt und „Auf der Alm“ könnt ihr euch gemütlich hinsetzen und müsst eure Pommes nicht am Stehtisch essen.

Und die Sicherheit?

Kurz: wir haben uns gut behütet gefühlt. Kunststück! Zwischen Polizisten, Betonpfeilern und Security fällt es schwer, sich in Lebensgefahr zu begeben. Dennoch: als die Salutschüsse zum Beginn der Kirmes gestartet wurden, zuckten viele der Besucher zusammen. Auch Thomas Anders meinte nach dem ersten Lied seines Auftritts: „Die Schüsse waren normal, ja? Ich dachte schon, jetzt sei alles vorbei.“ Er sagte es mit einem Lachen, sprach mir jedoch auch ein wenig aus der Seele.

Trotzdem: die gute Stimmung auf dem Platz wurde nicht getrübt. Man hat sich wohl auch in Crange an ein neues Sicherheitskonzept gewöhnt… und nickt dem ein oder anderen diensthabenden Polizisten mitunter lächelnd und dankend zu.

Liebst,
Conny

Unsere Bildeindrücke der Cranger Kirmes (Videoimpressionen folgen)

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben