Beatsteaks im zakk – Düsseldorf became insane!

 

Wenn das kein Abriss war, was am letzten Donnerstag (24-08-2017) im altehrwürdigen zakk vor sich ging, weiß ich auch nicht. Im Rahmen ihrer Clubtour gastierten die Beatsteaks, „mit wohl eine der besten Bands, die dieses Land hervorgebracht hat“ (so der Mann neben mir), in Düsseldorf.

Mit rund 800 Fans fiel das Konzert vergleichsweise groß aus. Die anderen Clubs der Fünf-Stationen-Tour sind mitunter deutlich kleiner. Karten gab es schon lange keine mehr. Man munkelt von Weiterverkaufspreisen um die 400 Euro auf ebay. Fest steht: das gestrige Event ist an Geld nicht aufzuwiegen.

Trotz oder vielleicht auch gerade weil die Band sich nicht nur auf alte Erfolge verließ und etliche Songs der neuen Scheibe „Yours“ spielte, wurde spätestens ab „Demons Galore“ bis in die Kimme geschwitzt. Das komplette zakk verwandelte sich in einen einzigen Pogo-Kessel, bei dem ein armer Fan seine Brille den Klängen zu „Boombox“ opfern musste. *knack*

Hier zu sagen, dass nur Klassiker wie „Jane became insane“ oder „I don’t care as long as you sing“ ankamen, wäre eine bodenlose Frechheit. Das Level wurde von der ersten Sekunde an hochgefahren… und dort gehalten. Beatsteaks eben.

Die „Reste der Nacht“ oder des Feierns wurden dann für viele erst auf dem Bordstein vor dem zakk sichtbar. Blaue Flecken, zerfetzte Brille und ein Krampf am Wegesrand. Niemand hat gesagt, es sei leicht, ein solches Ereignis zu meistern. Und dennoch: jeder ist froh, Teil einer Party gewesen zu sein, die Düsseldorf sicherlich so schnell nicht vergessen wird.

Für die Beatbuletten geht es in ein paar Tagen zum Lollapalooza… für uns wieder an den PC… „So kick it, s kick it…!“ singend.

Was vergessen? Oh ja! – Tequila and the Sunrise Gang!!

Zu guter Letzt möchten wir jedoch auch noch die Vorband loben. Eigentlich warten die meisten doch ohnehin immer darauf, dass der Main Act die Bühne betritt. Die Vorband erntet -wenn überhaupt- einen mitleidigen Beifall. Nicht so gestern. Es wurde sich eingepogt, gesungen und gejubelt. Sogar ein -sehr punk-rock lastiges- „Angels“ wurde gegröhlt. Robbie geht eben doch irgendwie immer.

Liebst,

Conny

Bildeindrücke der Beatsteaks und der Tequila and the Sunrise Gang im ZAKK Düsseldorf

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben