(Fast) jede Frau kennt ihn -oder fürchtet sich zumindest davor, irgendwann mit ihm konfrontiert zu werden: der Hagelschaden. Cellulite ist, wie bekannt, kein Phänomen, das nur ältere bzw. übergewichtige Frauen betreffen würde. Nicht zuletzt beweisen viele einschlägige Promimagazine, dass nichtmal die Schönen und Reichen vor diesem Makel gefeit sind. Doch was tun? Im Laufe der Jahre haben sich -mal mehr und mal weniger effektive- Mittel herauskristallisiert, die es wert sind, genauer unter die Lupe genommen zu werden. Doch welches Anti-Cellulitemittel ist eigentlich am besten? Und kann es überhaupt gelingen, sich komplett von den unschönen Dellen zu verabschieden?
Besonders drei Lösungen erscheinen hier vielversprechend. Immerhin wollen wir uns die Laune am Meer oder See nicht vermiesen lassen, oder?

1.)    Günstig und nachhaltig: die Wechselduschen
Wer sich auf die Wirkung von Wechselduschen konzentriert, arbeitet vielleicht nicht so schnell, jedoch kontinuierlich gegen die unschönen Dellen. Das Hin und Her zwischen warm und kalt kurbelt den Stoffwechsel an und verfehlt, besonders auf lange Sicht gesehen, nicht seine Wirkung. Wichtig ist es hier, nicht zwischen „eiskalt“ und „sehr warm“ zu switchen, da Sie sonst Ihren Kreislauf nur unnötig belasten. Achtet stattdessen darauf, euch in dieser Hinsicht langsam zu steigern.

2.)    Helferlein aus der Küche vs. Cellulite
Hier sind alle Besitzer einer traditionellen Filtermaschine im Vorteil. Ab jetzt muss das benutzte Kaffeepulver nicht mehr weggeworfen, sondern stattdessen einmassiert werden. Sicherlich ist euch auch schoneinmal aufgefallen, dass viele Anbieter von Cremes mit dem Zusatz „Koffein“ werben. Weshalb also nicht gleich selbstmachen? Wer die Masse dann noch zusätzlich mit Olivenöl mischt, verwöhnt seine Haut noch ein wenig mehr. Im Allgemeinen ist die Küche ein hervorragender Fundort für Anti-Cellulite Mittel! Auch Kartoffeln wird eine entsprechend positive Wirkung nachgesagt. Schneidet diese in Würfel und wickelt sie in ein handelsübliches Geschirrtuch, das ihr dann auf die betroffenen Stellen legt.

3.)    Moderne Beautyaccessoires und der Weg zu glatter Haut
Wer Wert auf eine effektive Behandlung mit hohem Komfort und wenig Vorbereitung legt, sollte sich auch mit Hinblick auf das so genannte Microneedling informieren. Klingt fies? Ist es aber nicht. Zumindest nicht wirklich. Hier arbeitet ihr mit einem DermaRoller, der mit kleinen Nadeln ausgestattet wurde. Diese werden über die betreffenden Bereiche gezogen und dringen in die Haut ein. Die Haut wird somit gereizt und Durchblutung, Zellerneuerung und die Kollegensynthese noch besser aktiviert.
Der Hersteller verspricht nicht nur eine effektive Bekämpfung von Cellulite, sondern rät auch, das Gerät bei Schwangerschaftsstreifen einzusetzen.

Fazit: Ob ihr eure Cellulite bekämpft, ist selbstverständlich euch überlassen. Wichtig ist es in jedem Falle, nicht nur auf eine Lösung zu vertrauen, sondern auch Sport und eine gesunde Ernährung in euren Alltag zu integrieren. Ansonsten wäre es ja auch zu einfach, oder?
Liebst,
Conny