Anzeige

Musikfans wollen ihre Stars heiraten, Neider machen sich über sie lustig. Sie folgen dabei oft bestimmten Mustern, wie Suchvorschläge bei Google verraten.

Wer in den USA bei Online-Suchmaschinen Schlagworte und Fragen zu Musikern eingibt, erhält zum Teil kuriose Ergebnisse. Interessant ist, dass dabei bestimmte Muster erkennbar sind, wie eine Untersuchung von Google-Vorschlägen in den USA zu 45 bekannten Künstlern durch Ticketbis zeigt. Am häufigsten finden sich Suchanfragen zu Leben und Tod, zum Beziehungsstatus oder der Herkunft. Bei anderen, kreativeren Suchen stehen meist Spaß oder Häme im Mittelpunkt, aber auch ernsthafte Spekulationen.

Viele der fantasievolleren Vorschläge lassen sich der Kategorie Tierwelt zuordnen – wie zum Beispiel im Fall von Shakira: „Is Shakira a Goat“ („Ist Shakira eine Ziege?“) wird bei Google offensichtlich nicht selten gefragt. Und damit nicht genug: Es finden sich sogar sehr explizite Bilder zu dem angefragten tierischen Vergleich. Doch die kolumbianische Sängerin ist bei weitem nicht die Einzige mit tierischen Vergleichen: „Miley Cyrus ist ein Huhn“ oder auch „Miley Cyrus ist ein Giraffe“ (höchstwahrscheinlich wegen der Vorliebe ihre Zunge herzuzeigen) zählen zu den Top-Vorschlägen im Zusammenhang mit dem Namen der Sängerin. Andere fragen: „Ist Lady Gaga ein Hund?“ Wohl kaum. Doch im Internet wird das laut Google gerne diskutiert.

(c) Ticketbis

(c) Ticketbis

Unter den männlichen Künstlern gibt es weniger tierische Vergleiche, obwohl man auch hier fündig werden kann: „Ist Mika ein Kätzchen?“

Britney Spears ist ein Alien und Adele eine Kartoffel

Es gibt allerdings Künstler, die noch deutlich schlechter wegkommen, wie zum Beispiel Britney Spears. Hier zögern Fans, Gegner und Spaßvögel nicht zu fragen, ob es sich bei der Sängerin um einen „dreiköpfigen Alien“ handeln könnte. Beyonce wird hingegen mit einem Geist verglichen. Und ob es Teenie-Idol Justin Bieber freuen wird, dass er besonders oft mit Joffrey aus „Game of Thrones“ in Verbindung gebracht wird? Sicher nicht. Könnte aber vielleicht an seinem arroganten Auftreten liegen. Da gibt es ohne Zweifel eine gewisse Ähnlichkeit. Wer will, kann im Internet zahlreiche Fotomontagen zu diesem Thema finden.

Auch nicht besser für Bieber ist ein anderer Begriff, der neben seinem Namen automatisch als Vorschlag der Suchmaschine auftaucht: „Manlet“.

Damit wird im englischen Sprachraum ein eher kleinerer Mann bezeichnet, der versucht, seine Gröβe durch Muskelmasse auszugleichen.

(c) Ticketbis

(c) Ticketbis

Spekulationen und Anschuldigungen kommen im Netz auch nicht zu kurz. Suchanfragen zu „Rihanna schwanger von Chris Brown“, „Adele ist eine Kartoffel“, „David Guetta ist taub“, „John Lennon ist Kommunist“, „U2 sind Heuchler“ oder „Eminem hat Angst vor Giraffen“ gehören zu den beliebtesten.

Iggy Azalea ist ebenso ein beliebtes Ziel von allerlei mit Vorurteilen behafteter Fragen der Google-Nutzer: „Ist sie ein Mann, ein Fake oder eine Drag Queen“ gehören zu den Top-Vorschlägen. Sie ist nicht die einzige Künstlerin, bei der das Geschlecht in Frage gestellt wird: Jessie J und Ariana Grande sind zwei weitere „Opfer“ dieser Unterstellungen. Unter den Männern ist die Band One Direction weit vorn, wenn es um Spekulationen zur sexuellen Orientierung geht.

Freundlicher sind Fans zu bereits verstorbenen Künstlern. So findet man neben Michael Jackson den Vorschlag „ist jetzt im Himmel“, bei Bob Marley „lebt“ oder bei Amy Winehouse „ist eine Legende“. Werden zukünftige Generationen auch so positiv mit den aktuellen Idolen umgehen? Wir sind uns jedenfalls sicher, dass Google es wissen wird.