Dezember ist Märchenzeit! Dementsprechend haben wir uns gestern sehr auf die Vorstellung von „Die Schöne und das Biest“ im Robert Schumann Saal in Düsseldorf gefreut. Wer nun jedoch an die Disney Fassung und den charakteristischen Ohrwurm „Be our guest“ dachte, wurde schnell eines Besseren belehrt. Stattdessen wartete eine besonders liebevolle Inszenierung, die nicht nur die Kinder, sondern auch die Erwachsenen im Saal zum Schmunzeln brachte.

Ein Klassiker neu erzählt

Die Grundstory zu „Die Schöne und das Biest“ des Liberi Theaters entspricht der Disney Variante. So entscheidet sich auch hier Belle, den Platz ihres Vaters einzunehmen und zieht in das Schloss des Biestes ein.

Hier wohnt nicht nur das Biest, der verwunschene Prinz Pierre, sondern auch das „Personal“. Vier verzauberte Wesen, die alles daran setzen, Belle und Pierre zusammenzubringen und somit den Fluch zu brechen.

Songs mit Ohrwurmgarantie, auch ohne „Märchen schreibt die Zeit…“

Alle Songs des Musicals wurden nicht nur liebevoll komponiert, sondern fügen sich auch super in die Handlung ein. Zudem sorgte die wunderbare Akustik im Robert Schumann Saal dafür, dass sich das Flair noch besser ausbreiten konnte und auch kleinere Kindern den Texten folgen konnten.

Als besonders auffällig empfand ich weiterhin, dass Belles Stimme extrem ähnlich wie im Disney Klassiker klang. So fühlten sich auch die Kinder der 80er und 90er wieder heimisch. Und -fun fact- wer ganz genau aufpasste, erkannte schon während der Aufführung, dass manche Schauspieler in gleich zwei Rollen schlüpften. Respekt!

Fazit

Wer sich auf der Suche nach einer liebevollen Adaption eines Klassikers befindet, ist beim Theater Liberi genau an der richtigen Adresse. Wichtig ist es jedoch, sich von den Disney Erinnerungen komplett frei zu machen und der neuen Adaption eine würdige Chance zu geben. Dann steht einem märchenhaften Nachmittag sicherlich nichts mehr im Wege.

Alle Infos zum Theater Liberi findet ihr hier!

Liebst,

Conny